Home » Mac » Einige Nutzer des iMac 2020 berichten von Anzeigefehler

Einige Nutzer des iMac 2020 berichten von Anzeigefehler

Nach Einträgen im Apple-Forum berichten einige Nutzer des Apple iMac 2020 von auftretenden Anzeigefehlern, die offenbar mit dem AMD Radeon Pro 5700 XT Grafikchipsatz in Verbindung stehen.

Auf dem Display erscheinen zufällige Linien als Fehler.

Welcher Anzeigefehler liegt vor?

Der aktuellste Apple iMac 2020 lässt sich mit der AMD Radeon Pro 5700 XT und 16 GB Videospeicher ausstatten. Es handelt sich dabei um die Top-Konfiguration für den Rechner, doch hat der iMac mit Anzeigeproblemen zu kämpfen. Wie der ursprüngliche User im Apple Support-Thread schreibt, würden auf seinem 2020er iMac zufällige Linien erscheinen.

Seiner Vermutung zufolge könnten die Linien durch intensive Arbeitsabläufe und hohe Hitze verursacht werden. Der Benutzer führte alle möglichen Benchmark-Tests für die CPU und Grafikkarte durch. Es sei alles einwandfrei, doch zeitweise würden die beschriebenen nervigen Linien auf dem Display auftauchen.

AMD Radeon Pro 5700 XT offenbar Ursache

Nach weiteren Untersuchungen stellte ein Nutzer fest, dass die AMD Radeon Pro 5700 XT die wahrscheinliche Ursache für die Anzeigefehler ist. Auf die Gesamtleistung des iMac habe das Problem keine negativen Auswirkungen.

Er beschreibt das gleiche Problem, welches vor allem beim Durchsuchen von Youtube und Google auftritt und bringt die genannte Grafikkarte ins Spiel als Grund für die Streifen auf dem Bildschirm.

Zur Zeit ist unklar, wie weit verbreitet der Fehler ist und betrifft nach aktuellen Kenntnissen den iMac 2020 nur in der höchsten Konfiguration. Basierend darauf dürften nur wenige Anwender mit dem Anzeigeproblem betroffen sein. Apple wird im Optimalfall zeitnah eine Lösung zur Verfügung stellen. Der mögliche Grund könnte die Software und Treiber der Grafikkarte sein.

 

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy