Home » Thema: Apple (Seite 5)

Thema: Apple - Alle aktuellen Artikel im Überblick

Zeig mir alle Artikel zum Thema: Apple

Das Unternehmen Apple Inc. hat seinen Hauptsitz in Cupertino, Kalifornien. Am 1. April 1976 gründeten Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne das US- amerikanische Unternehmen mit einem Startkapital von 1300 US Dollar. In den Jahren zwischen 1976 und 1980 konnte Apple erste kleinere Erfolge erzielen und begann stets zu wachsen. Mit der Firma wuchsen auch die Visionen des Technik-Genies Steve Jobs. Steve Wozniak kümmerte sich um die Programmierungen der ersten Computer-Betriebssysteme. Apple leitete die Ära der Home-Computer ein.

Die Apple Story: Vom Apple I bis zum Mac Pro 2013

Apple I

Hätte Ronald Wayne ahnen können, wie erfolgreich Apple einmal werden könnte, wäre dieser wohl nicht schon nach 11 Tagen wieder gegangen. Für seine Anteile erhielt er allerdings stolze 2300 US Dollar, wohl gemerkt nach nur 11 Tagen der Gründung.

Es war zunächst schwierig in einer Zeit in der Computer noch absolutes Neuland für den Verbraucher waren, das Interesse an einen Apple Computer zu wecken. Die Menschen mussten zunächst einmal verstehen, warum ein Computer für den Heimgebrauch Vorteile mit sich bringen kann und vor allem wie man diese „Kisten“ überhaupt bedient. Steve Jobs und Steve Wozniak arbeiteten hart daran, die ersten Apple Computer so einfach und Benutzerfreundlich wie möglich zu konzipieren.

Ab Juli 1976 verkaufte der Byte Shop die Bauteile des  Apple I Computersatzes. Steve Jobs musste den Besitzer mit allen Künsten davon überzeugen, dass sich die Baugruppen sehr gut verkaufen werden. Mit einer gesunden Skepsis wurde der Packt besiegelt. Apple verkaufte die ersten 200 Exemplare, die noch in der berühmten Garage in Los Altos produziert wurden. Stolze 666,66 US Dollar kostete der Apple I Computer.

Um noch mehr Kapital für die Weiterentwicklung des Apple Computers generieren zu können wandelte sich das Unternehmen im Jahr 1977 zu einer Kapitalgesellschaft. Mike Markkula war der erste große Fisch im Apple-Geldgeber-Boot mit einer Finanzierung von 250.000 US Dollar und einer Beteiligung von 26 Prozent. Der Produktion des neuen Apple II stand somit nichts mehr im Weg. Wie erwartet entpuppte sich der auf kommandozeilenorientierte Heimcomputer zu einem echten Verkaufsschlager.

John Sculley und Apples Absturz

John Scully Steve Jobs

Der Erfolg des Apple II trieb die Firmengründer weiter voran, so dass schon wenig später Projekte wie der legendäre Apple Macintosh Realität wurden. Innerhalb der Produktsparte kam es also recht schnell zu Veränderungen, so dass Apple ein hohes Maß an Dynamik auffuhr. Dies wirkte sich wohl auch im Bereich der personellen Besetzung aus. Mike Markkula gab im Herbst 1982 das Amt als Firmenchef auf räumte den Platz für John Sculley, der zur damaligen Zeit die ziemlich erfolgreichen Werbekampagnen von Pepsi-Cola inszenierte. Bis 1996 war Sculley Firmenchef bei Apple.

Im September 1985 verließ Steve Jobs sein eigenes Unternehmen mehr oder weniger freiwillig. Anstelle den Kopf in den Sand zu stecken, gründete dieser alsbald die Firma NeXT. Elf Jahre später kaufte Apple dann NeXT für stolze 400 Millionen US Dollar, da das Betriebssystem NeXTStep als Grundlage für die neue Mac OS X Oberfläche dienen sollte. Steve Jobs wurde zu Zeiten der Apple Kriese wieder mit ins Boot geholt und wenig später schrieb der Konzern auch wieder schwarze Zahlen.

Der iPod , das iPhone, das iPad und die neuen Macs

Ab 1998 begann Apple wieder einen positiven Saldo am Ende des Quartals zu verzeichnen. Im Oktober 2001 stellte Steve Jobs den neuen iPod vor. Der MP3 Player revolutionierte den Musik-Markt und löste den CD-Player ab. Es folgte am 9. Januar 2009 das Apple iPhone, ein Smartphone welches komplett auf eine physikalische Tastatur verzichtete und einen modernen Touchscreen inne hatte.

Steve Jobs präsentiert das Apple iPhone

Auch der Apple TV erblickte Anfang Januar 2009 zum ersten Mal das Licht der Welt. Seit September 2007 wird das iOS Betriebssystem vom iPhone auch ein Bestandteil der Software vom iPod. 2010 erweiterte Apple dann das Produktportfolio um das Apple iPad. Die mobilen Apple Geräte verkaufen sich bis heute hervorragend. Der Wandel vom Mac Verkäufer bis zum Weltmarktführer im Bereich Smartphones und Tablets ist gigantisch. Im Geschäftsjahr 2013 machte der Vertrieb der iOS Devices drei Viertel des Gesamtumsatzes aus.

iWatch, iPhone 6 und der Apple TV

iWatch Konzept

Apple steht kurz davor weitere Märkte zu erobern. Neben iOS 8, welches unter anderem auch den Gesundheitsbereich forciert, wird auch eine intelligente Armbanduhr die iWatch erwartet. Ein neues iPhone steht ebenfalls noch in diesem Jahr in den Startlöchern. Apple wird beim iPhone 6 auf einen größeren Bildschirm setzen und auch das Design wieder verändern. Ebenfalls im Gespräch ist auch ein Apple HD TV, der mit einer intelligenten und richtungsweisenden Steuerung und einem angepassten OS eines Tages in den Verkauf gelangen soll.

Alle aktuellen Artikel zum Thema: Apple



Apples Mixed Reality Headset im Zeitplan für Anfang 2023

Nach Spekulationen soll Apples Mixed Reality Headset Anfang 2023 erscheinen, doch ein Modell der zweiten Generationen mit erheblichen Upgrades für das Jahr 2024 bereits in der Entwicklung, wie ETNews berichtete. Laut Berichten bereiten sich Lieferanten auf einen Start der Massenproduktion des Headsets im vierten Quartal 2022 vor.

Weiterlesen »

Bestellte M2 MacBook Air treffen bei Kunden rund um die Welt ein

Auf der WWDC 2022 wurde das M2 MacBook Air angekündigt und seit letzter Woche konnte es vorbestellt werden. In der Zwischenzeit sind die ersten bestellten MacBooks bei den Kunden rund um den Globus eingetroffen, die davon stolz Bilder auf Twitter veröffentlichten.

Weiterlesen »

Analyst erwartet zahlreiche Upgrades für das iPad

Der erfahrene Display-Analyst Ross Young rechnet in den nächsten Jahren mit zahlreichen Upgrades beim Apple iPad. Die Änderungen umfassen seinen Angaben zufolge ein 14 Zoll iPad, Under-Display TrueDepth Kamera, OLED-Technologie und weiteren Neuerungen.

Weiterlesen »

Apple iPhone 14 Max drohen Verzögerungen

Das Apple iPhone 14 Max erscheint bald auf dem Markt und jetzt berichtete der Analyst Ross Young, dass die Produktion des Modells hinter dem Zeitplan zurückbleibt. Es soll Apples erstes iPhone mit 6,7 Zoll Display sein, welches kein “Pro”-Modell ist und laut Berichten sich für Probleme in der Lieferkette verantwortlich zeichnet.

Weiterlesen »

Jony Ive soll kein Apple-Berater mehr sein

Apple neue Standards

Der erfolgreiche Industriedesigner Jony Ive gab seine Position als Chief Design Officer (CDO) bei Apple im Jahr 2019 nach über 20 Jahren auf und gründete mit LoveForm seine eigene Designfirma. Jetzt soll der Beratervertrag zwischen Apple und Jony Ive ausgelaufen sein, wie die New York Times berichtete.

Weiterlesen »

Marktanalyse: Apple Mac Lieferungen im zweiten Quartal gestiegen

Nach den aktuellen Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner zum zweiten Quartal 2022 des weltweiten PC-Marktes konnte Apple die Lieferungen seines Mac in einem sich abkühlenden Markt steigern. Im Berichtszeitraum wurden 6,4 Millionen Macs nach 5,8 Millionen im gleichen Quartal gesteigert und der Marktanteil von 7,1 auf 8,8 Prozent erhöht.

Weiterlesen »

Apple iOS 16 Beta 3 zeigt Musik- und Podcast-Vorschau auf Sperrbildschirm

Auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC 2022 wurde in iOS eine Musik- und Podcast-Vorschau auf dem Sperrbildschirm des iPhone kurz gezeigt, die jetzt der iOS 16 Beta 3 hinzugefügt wurde. Die Anwender müssen nur auf das Cover eines Songs auf Apple Music, Spotify oder einen Podcast tippen, worauf die Vorschau auf den Sperrbildschirm erscheint.

Weiterlesen »

Gurman: Rugged Apple Watch könnte als Pro vermarktet werden

Nach Angaben des bekannten Bloomberg-Autors Mark Gurman in seinem “Power on”-Newsletter könnte das Extremsport-Modell Rugged Apple Watch unter der Bezeichnung Pro erscheinen. Bei den Pro-Features soll es sich um ein größeres und bruchsicheres Display, verbessertes Tracking beim Wandern und Schwimmen, längere Akkulaufzeit und robusteres Gehäuse handeln.

Weiterlesen »

Kuo rechnet mit preiswerteren Apple Mixed Reality Headset im Jahr 2025

Nach Einschätzung des erfahrenen Analysten Ming-Chi Kuo soll Apple an einer günstigeren Variante seines Mixed Reality Headsets arbeiten und im Jahr 2025 erscheinen. Das erste Modell des Headsets hingegen soll hingegen bis zu 3.000 US-Dollar kosten.

Weiterlesen »