Home » Software » Auch für Mac OS: Remote-Steuerung als Chrome-Plugin

Auch für Mac OS: Remote-Steuerung als Chrome-Plugin

Google hat sein neues Browser-Plugin zur Remote-Steuerung anderer Computer, bzw. auf denen gestarter Browser auch für Mac OS heraus gebracht. Innerhalb des Browser kann eine App gestartet werden, mit der es möglich ist, andere Nutzer, die ebenfalls über diese App verfügen fernzusteuern. Dies macht eine Remote-Verbindung unter anderem Systemunabhängig und einfacher.

Es muss lediglich ein Plugin für Google Chrome aktiviert werden, welches sich beim Starten in einem neuen Tab öffnet. Gibt man seinen Browser über dieses Brwoser-Plugin frei, so wird ein Code generiert, den man einfach dem Zugriffsberechtigten sendet. Sobald Dies geschehen ist, kann dieser den eigenen PC fernsteuern.

Remote-Tools gibt es zwar schon lange, doch nicht als Browser-Plugin. In vielen Fällen ist es wohl weitaus sicherer, wenn man einer anderen Person nicht gleich die Kontrolle über den ganzen Rechner überlässt, sondern lediglich den Browser freigibt. Es eignet sich auch hervorragend dazu, jemanden mittels Browser etwas zu zeigen und die Person einfach mittels Remote-Verbindung dazu einzuladen.

Ob eine derartige Browsererweiterung auch für Apples Safari-Browser geplant ist, ist derzeit nicht bekannt.

Auch für Mac OS: Remote-Steuerung als Chrome-Plugin
3.95 (79.09%) 22 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


5 Kommentare

  1. Schöne Sache. Nett wäre es jedoch gewesen, wenn ihr in der News den Namen der Erweiterung genannt hättet oder gleich einen Link zum Web Store von Google hinzugefügt hättet. Ich finde die Erweiterung nämlich nicht. :)

  2. Wäre cool wenn es einen iMac in der wechselstube geben würde oder von euch verlost werde würde

  3. ääähm kann ich dann nur den browser bedienen oder den gesamten rechner? das widerspricht sich etwas in der news oder ich hab noch zuviel restalkohol :D

  4. Grundsätzlich stellen sich mir die Nackfnhaare auf wenn ich solche plugins sehe. Da es keine „sicheren“ Browser gibt und sowas dem pösen pösen Hacker alle Türen öffnet würde ich nur Programmen wie zum Beispiel Teamviever verwenden.

  5. Mal kucken wie sich das dann in der Praksis erweist. Ich bin persönlich noch nciht überzeugt. Aber wenn das gut wid ist das ein klasse ding. Aber ob das Plugin sich durchsetzen wird ist die frage

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*