Home » Apple » Nordkoreanischer Diktator verwendet alten iMac zur Planung nuklearer Attacken auf die USA

Nordkoreanischer Diktator verwendet alten iMac zur Planung nuklearer Attacken auf die USA

Zwischen der diktatorisch regierten Demokratischen Volksrepublik Korea und den USA und anderen westeuropäischen Staaten herrscht ein recht angespanntes Verhältnis. Diktator Kim Jong-un hatte vor Kurzem beschlossen, der USA mit einem nuklearen Angriff zu drohen und startete somit die Maschinerie der Propaganda.

Ein nun aufgetauchtes, brandneues Foto des Diktators zeigt nun, dass er ein Mac-Nutzer ist. Kim Jong-un ist hierbei mit einer Karte beschäftigt, in die er angeblich die Raketenangriffe auf diverse US-Städte einzeichnen soll. Das Foto wurde von nordkoreanischen Medien publiziert und soll den Menschen vermitteln, dass Nordkorea der Drohung eines Angriffes auf die USA nachgeht.

Ob auf seinem alten 21-Zoll-iMac noch OS X 10.5 Leopard läuft, wurde von den Medien leider nicht übermittelt. (via)

Nordkoreanischer Diktator verwendet alten iMac zur Planung nuklearer Attacken auf die USA
3.74 (74.78%) 23 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


6 Kommentare

  1. Und aus Angst vor einem Hackerangriff hat er auch gleich das Netzwerkkabel (gelb) abgezogen…

  2. Das Ding wird nicht mal an sein.
    Dem Führer geht es gut, und das Volk verreckt. Tolle wirst.

  3. Dann wird er wohl Cupertino verschohnen :D

  4. Tja, so sind sie die Apple-Nutzer.
    Um Samsung anzugreifen schrecken die auch nicht vor Atombomben zurück (Grins)

  5. Mal ganz ehrlich!! Wen interessiert das denn bitte ob er einen iMac benutzt. Schlimm genug das er überhaupt eine nukleare Attake Plant.

  6. solange in der UN nur gequatscht wird, werden so Irrsinns-Typen wie Achmadine… Schießmich tot und Kim sowieso sich fleißig fertig rüsten können. Dann wird blöd geguckt und keiner weiß mehr wie er den Wahnsinnigen entgegen treten soll. Also schön brav weiterquatschen, damit die Diktatoren der Welt auch genug Zeit haben, sich in Stellung bringen zu können.