Home » App Store & Applikationen » Microsoft soll eine Gratis-Version von OneNote für Mac veröffentlichen

Microsoft soll eine Gratis-Version von OneNote für Mac veröffentlichen

Microsoft versucht angeblich mit der Software OneNote eine alternative Lösung zur populären Plattform Evernote für Nutzer zur Verfügung zu stellen. Eine kostenlose Variante für den Mac soll laut einem Bericht von The Verge noch in diesem Monat zum Download bereitstehen.

OneNote Mac

Die Software OneNote ist seit vielen Jahren bereits ein fester Bestandteil von Microsofts Office-Suite, zu der neben Word und Excel auch Powerpoint zählt. Um vor allem die Mac-Nutzer erreichen zu können, plant Microsoft wohl einen Release von OneNote für Apples Computer. Die kostenlose Notizverwaltung stellt dann eine direkte Konkurrenz zu Evernote und weiteren ähnlichen Services dar.

Wird Microsoft gegen Evernote und Co. ankommen können?

Diese Nachricht folgt nur einem Tag, nachdem ein deutscher Manager vom Softwarehersteller Microsoft auf der CeBIT bekannt gab, dass noch in diesem Jahr eine aktualisierte Version von Office für Mac veröffentlicht werden soll. Eine offizielle Microsoft OneNote App für iOS gibt es bereits seit 2011 im App Store. Bis dato wurde die Software allerdings noch nicht für OS X konzipiert.

Fraglich bleibt trotzdem, ob Microsofts Plan, OneNote in Zukunft auch für den Mac zum Download anzubieten, nicht ein wenig zu spät folgt. Evernote ist nämlich sehr beliebt und stellt bereits seit Jahren kostenlose Anwendungen für iOS und OS X bereit. Zudem folgen immer wieder Updates mit nützlichen Funktionen. Die übrigen Alternativen Wunderlist stellen des Weiteren eine Konkurrenz für Microsoft dar. (via)

Microsoft soll eine Gratis-Version von OneNote für Mac veröffentlichen
4 (80%) 6 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Kostenlos?
    Von Microsoft? Im Leben nicht!!
    Die versuchen doch mit jeder „Programmierung“ Geld zu verdienen und meistens kann man das nicht mal programmiert nennen.