Home » App Store & Applikationen » Mit PayPal jetzt Apps, iCloud-Speicher, Apple Music und mehr bezahlen

Mit PayPal jetzt Apps, iCloud-Speicher, Apple Music und mehr bezahlen

Eine gute Nachricht für alle, die im iTunes-Universum digitale Waren kaufen oder Dienste nutzen: Neben der Kreditkarte, Handyrechnung oder iTunes-Karte kann man künftig auch mit PayPal zahlen. Der Bezahldienst sagt, das ginge ab sofort, aber das UI weiß davon noch nichts.

Mehr Auswahl ist immer gut

Im iTunes Store gibt es Musik, Filme, Apple Music, Apps, Bücher und noch einiges andere mehr. Wer dort etwas kaufen möchte, konnte das via Kreditkarte oder Handyrechnung tun, früher auch Clickandbuy. Neu dazugekommen ist nun PayPal, wie das Unternehmen vermeldet. In der Pressemitteilung heißt es, dass dies ab sofort möglich sei und zwar in 12 Ländern – diesmal müssen die USA ein wenig länger warten.

Soweit jedenfalls zur Theorie. In der Praxis ist es uns bis zur Erstellung des Artikels nicht gelungen, die Zahlungsmethode auf PayPal zu ändern – es wird von Apple einfach noch nicht angeboten. Vermutlich ändert sich das auf absehbare Zeit noch, die Ankündigung dafür ist ja immerhin schon raus.

Im iTunes Store können Apps für iPhone und iPad erworben werden (inklusive In-App-Käufe und -Abos), selbst der Mac App Store verwendet das System. Darüber hinaus werden auch Abo-Dienste wie Apple Music oder iCloud-Speichererweiterungen via iTunes abgerechnet. PayPal selbst unterstützt diverse Zahlungsmethoden, inklusive Bankeinzug, was vor allem deutschen Nutzern gut gefallen wird, die zumeist über keine Kreditkarte verfügen.

Mit PayPal jetzt Apps, iCloud-Speicher, Apple Music und mehr bezahlen
3.81 (76.25%) 16 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


2 Kommentare

  1. Nicht mit aktivierter Familienfreigabe! Vor lauter Clickbait haben wohl alle das recherchieren verlernt!

  2. ‚tschuldigung, das hat die Quelle nicht hergegeben, und da PayPal auch *ohne* Familienfreigabe nicht angeboten wurde, konnten wir da leider nix zu sagen.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*