Home » iPhone & iPod » iPhone 8: Software-Probleme sollen für „Panik“ sorgen

iPhone 8: Software-Probleme sollen für „Panik“ sorgen

Bei Apple arbeitet man derzeit mit Hochdruck an der Fertigstellung des iPhone 8. Aber nicht, wie man das normalerweise erwarten würde – stattdessen bereiten Probleme den Entwicklern Kopfschmerzen, die sie lieber nicht hätten. Es liege Panik in der Luft, so ein neuer Bericht, der sich auf Quellen beruft, die mit der Situation vertraut sein wollen.

Bugs mit Sensoren

Fast Company hat einen Bericht veröffentlicht, der auf nichts Gutes schließen lässt. Darin werden Personen zitiert, die mit den Entwicklungen vertraut sein sollen. Sie sagen, bei Apple schwebe eine gewisse Panik in der Luft. Der Grund dafür ist das iPhone 8, das kabellose Laden und der 3D-Sensor – diese beiden Systeme seien von anhaltenden Softwareproblemen geplagt – und Apple läuft die Zeit davon.

Dass das kabellose Laden womöglich später kommt, hat auch schon John Gruber gehört. Er hat allerdings nicht angegeben, wie er oder seine Quellen zu dieser Annahme kommen. Softwareprobleme scheinen allerdings einigermaßen glaubwürdig, vor allem, wenn sie mit iOS 11.1 behoben werden könnten. Schlimmer sieht das mit dem 3D-Sensor aus, denn irgendwie halten sich auch noch die Gerüchte, das iPhone 8 müsse ohne Touch ID auskommen und der 3D-Gesichtsscanner würde ihn ersetzen.

Fast Company geht jedoch davon aus, dass Apple den Touch-ID-Sensor doch noch irgendwie unter den Bildschirm bringen wird – in dem Fall wäre der 3D-Gesichtsscanner kein zu großes Problem. Es bliebe dennoch ein Gschmäckle, wenn zwei neue Features erst mit einem Update nachgereicht werden müssen.

iPhone 8: Software-Probleme sollen für „Panik“ sorgen
4 (80%) 7 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Kabelloses Laden ist ja auch so schwer, gab es noch nie in einem Handy…

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*