Home » OS X » macOS High Sierra: Patch für Sicherheitslücke sorgt für neue Probleme

macOS High Sierra: Patch für Sicherheitslücke sorgt für neue Probleme

Mit dem Computer versucht man Probleme zu lösen, die man ohne ihn nicht hätte, heißt es im Volksmund. Und wenn man sich manche Updates so anschaut, könnte man auf die Idee kommen, dass das durchaus zutreffend ist. Denn das gestern veröffentlichte Update für macOS High Sierra behebt zwar die Sicherheitslücke, hat dafür aber gewisse Nebenwirkungen.

Probleme mit dem Datenaustausch

Nachdem Apple den Patch für die Sicherheitslücke in macOS High Sierra veröffentlicht hat, können Gäste zwar keine neuen Administratoren mehr anlegen, aber dafür gibt es nun Probleme mit dem Datenaustausch zwischen verschiedenen Computern. Freigaben zu anderen Computern oder einem NAS können fehlschlagen.

Die gute Nachricht ist, dass Apple auch dafür eine Lösung hat, die in einem Support-Dokument beschrieben wird. Darin heißt es, dass Anwender, die sich nicht in einer Netzwerkfreigabe einloggen können, das Terminal aufsuchen sollen und dort folgenden Befehl eingeben müssen:

sudo /usr/libexec/configureLocalKDC

Gefolgt von ihrem Passwort, um sich als Administrator anzumelden. Nachdem das Tool fertig ist und der Prompt wieder erscheint, soll das Problem behoben sein.

Betroffen sind ausschließlich Macs mit macOS 10.13.1, da 10.13.0 kein Update erhielt und ältere Versionen von der Sicherheitslücke, die das Update schloss, nicht betroffen sind.

macOS High Sierra: Patch für Sicherheitslücke sorgt für neue Probleme
3.75 (75%) 4 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Andreas Treichler

    Nun in 20 Jahren habe ich das glaube ich noch nie erlebt bei Apple. Das eine Patch nach 1h noch mal eine Patch erhält. Da muss echt was angehen bei Apple.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*