Home » Mac » Erfahrungsbericht: Mac mini 5.1 im Test

Erfahrungsbericht: Mac mini 5.1 im Test

Die Enthüllung der neuen Mac mini Modelle liegt nun einige Wochen zurück, das Testgerät steht ebenfalls seit einigen Wochen in unserer Redaktion meinem Wohnzimmer. Höchste Zeit ein Resumee zu ziehen, was taugen die neuen Mac mini wirklich und mit welchen Problemen sehen sich diese konfrontiert. Vorweg sei erwähnt, dass wir das Basismodell mit 2,3 GHz Intel Core i5, 2 GB Arbeitsspeicher sowie 500 GB Festplattenkapazität ausgewählt haben.

Supermini

Die neuen Mac mini versprechen selbst im Basismodell eine erhebliche Leistungssteigerung, wofür sich Intels Sandybridge Plattform verantwortlich zeigt. Wir erinnern uns, auch in den neuen MacBook Pro sowie iMacs kristallisierte sich zügig heraus, welche Leistung in diesen neuen Chips steckt. Wieso ist das für die neue Revision der Einsteiger-Macs von Belang? Die neuen Mac mini sind nicht nur leistungsfähiger, sondern vor allem um einige hundert Euro günstiger geworden. Doch, und da müssen wir leider den Tatsachen ins Auge blicken, der neue Mac mini ist leider nur bedingt als Modell für Einsteiger brauchbar – zumindest aus meiner Sicht. Ich habe bislang noch nie eine derartige Arbeitsgeschwindigkeit bei einem Mac mini feststellen können, selbst anspruchsvolle Anwendungen laufen problemlos.

Sehr ärgerlich und nebenbei absolut nicht nachvollziehbar ist, warum Apple darauf verzichtet auch den Endkunden-Mac mini zumindest eine BTO-Kaufoption für einen Intel Sandybridge Quad-Core einzuräumen. Wieso bietet Apple einen Quad-Core ausschließlich im Server-Modell, wo doch der neue Mac mini hervorragende Voraussetzungen hätte, mittel- bis langfristig für  halbwegs anspruchsvolle Anwendungen in Frage zu kommen. Apple sieht offensichtlich eine andere Zielgruppe für diesen Mac mini, dennoch sehr Schade für den nach Leistung lechzenden Endnutzer.

Die Leistungsdaten haben sind nun hinlänglich bekannt und von uns hier und hier publiziert worden.

SuperDrive ab sofort Oldschool

Eines der umstrittenen Themen dieser Epoche ist der Wandel zum digitalen Zeitalter, sprich physikalische Datenträger werden sukzessiv von digitalen Gütern ersetzt – so zumindest die Theorie. Die Frage aller Fragen, stimmt das? Nunja, stellt euch am besten selbst die Frage, könnt ihr zu diesem Zeitpunkt vollends auf ein physikalisches CD-Laufwerk alias SuperDrive-Laufwerk verzichten? Ich kann es zum gegebenen Zeitpunkt nicht. Um diesen Umstand zu versinnbildlichen stellen wir uns einfach eine Sammlung von CDs, DVDs oder – wer mit der Welle der Zeit schwimmt – Blu-rays vor, die wir nur leider ohne Aufpreis nicht mehr im Mac mini benutzen, geschweige denn überspielen können. Eines der Mankos des neuen Mac mini ist folglich, dass Apple scheinbar zu kurz gedacht hat. Im Wohnzimmer kann das wirklich zum Dilemma werden, einerseits wollen wir ja gerade unsere Medien digital abgespeichert haben, andererseits nimmt uns Apple die Möglichkeit von Haus aus unsere CD-Sammlung zu digitalisieren, geschweige denn Kunde von analogen Verleihhäusern zu werden.

Hinzu kommt, dass abgesehen von Großstädten in Deutschland nach wie vor ein DSL-Abdeckunsdefizit besteht. Wir sind längst nicht in der Position, dass deutschlandweit Breitbandinternet möglich ist. Dieses ist notwendig für das Herunterladen von digitalen Gütern. Hinzu kommt, dass hierzulande nur ein Bruchteil die Möglichkeiten des Internets ausnutzen, was gegenüber den USA schlichtweg bedeutet, dass digitale Güter bislang nicht annähernd die Verbreitung physikalischer Datenträger erreicht haben. Vergessen wir dabei auch nicht, wie hoch die Hürden in Sachen Urheberrecht in Deutschland sind.

Mac mini als Mediacenter

Freilich, wer braucht schon das SuperDrive-Laufwerk, man möchte ohnehin ein Blu-ray-Laufwerk kaufen. Eine gewagte Aussage, da der Preis sich aus dieser Perspektive schnell zu einer 800 Euro Investition hoch schaukeln kann. Prinzipiell halte ich es für sinnvoll, dass Apple quasi ein BTO-Produkt baut, welches ich nach meinen Wünschen erweitern kann. Dieses Basismodell sollte gleichwohl preislich so attraktiv sein, dass ich als Einsteiger guten Gewissens danach greifen kann.

Apple hat in Mac OS X Lion die Anwendung FrontRow, das Pendent zum Windows Mediacenter, ersatzlos aus dem Sortiment verbannt, damit positioniert Apple unterschwellig den Hinweis, dass die Nutzung des Mac mini als MediaCenter eben nicht vorgesehen ist. Wozu denn auch, Apple hat ja schließlich das AppleTV für diese Zwecke entwickelt. Microsoft ist in dieser Hinsicht Apple meiner Ansicht nach weit überlegen, gleichwohl es als alter Apple-Veteran nicht den guten Sitten entspricht, auf einem Mac Windows im produktiven Betrieb zu nutzen. Apple lässt uns dahingehend jedoch keine Wahl, denn eine Blu-ray Unterstützung ist auch in Lion nicht integriert. Wieso baut Apple also noch einen HDMI-Anschluss ein, wo man doch offensichtlich auf die Benutzung verzichtet? Fassen wir dieses Kapitel also zusammen.

Wer einen Mac mini als MediaCenter nutzen möchte, muss in ein DVD- oder Blu-ray-Laufwerk, eine Windows-Lizenz sowie eine geeignete Abspielsoftware wie CyberLink PowerDVD investieren – vorausgesetzt ist ein HD-fähiger Fernseher. Summa summarum kostet der Mac mini weit über 800 Euro. Die Konkurrenz ist leider viel weiter, in vergleichbaren Geräten sind Blu-ray-Laufwerk, SSD und Abspielsoftware zu einem meistens günstigeren Anschaffungspreis enthalten. Mein Tipp? Niemals war Sony's Playstation 3 so günstig zu bekommen, schon für unter 300 Euro erhaltet ihr eine umfangreiche Konsole mit Blu-ray-Laufwerk und allen Audio- und Videostandards. Zudem bietet eine große Community umfangreiche Synchronisationsmöglichkeiten, sodass man aktuell besser bedient ist mit einer Konsole, auf der sogar Spiele gespielt werden können – welch‘ Wunder.

Fazit

Was bleibt also vom neuen Mac mini übrig? Der neue Mac mini ist fraglos ein qualitativ hochwertiges Produkt, insbesondere das zeitlose Aluminium-Gehäuse ist einer der herausragenden Punkte. Der neue Mac mini arbeitet erheblich schneller als seine Vorgänger, ist dabei flüsterleise und kommt neuerdings auch mit Thunderbolt-Anschluss, ist also für die Zukunft gewappnet. Über Sinn und Unsinn eines SuperDrive-Laufwerk habe ich ausführlich gesprochen, ob das fehlende Laufwerk nun ein Ausschlusskriterium ist oder nicht, muss der Einzelne für sich entscheiden. Einsteiger in die Macwelt erhalten ein prinzipiell rundes Produkt, das in den meisten Fällen um ein externes Laufwerk erweitert werden muss. Schließlich wird Software auch heute noch standardmässig auf einem physikalischen Datenträger ausgeliefert. Das externe SuperDrive-Laufwerk kostet im Apple Store 79 Euro. Wer dann noch ein Update des Arbeitsspeichers sowie der Festplattenkapazität durchführen möchte, kommt leider nicht unter 100 – 300 Euro weg. Aus diesem Grund ist der neue Mac mini wiedermal eher ein Luxus- denn ein Einsteigerprodukt. Dann doch lieber eines der neuen MacBook Air, womit man langfristig gesehen sicher mehr Spaß hat.

Die abschließende Gretchenfrage: Wo positioniert Apple die neuen Mac mini? Wer soll diese Geräte kaufen? Bürohengste statten ihr Büro klugerweise entweder mit günstigen Windows-Modellen aus oder aber mit den neuen 21,5 iMacs. Daher an euch die Frage, was meint ihr zum neuen Mac mini?

Mac mini im Apple Online Store

Dieser Artikel spiegelt die Meinung des Autors wieder.

Erfahrungsbericht: Mac mini 5.1 im Test
4 (80%) 18 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


19 Kommentare

  1. Ich bin anderer Meinung als der Autor. Ich möchte daher die im Artikel aufgeführten Nachteile des MacMini mal aus meiner Sicht kommentieren: Zum fehlenden optischen LW möchte ich anmerken, dass Apple nunmal seit geraumer Zeit auf digitale Verbreitung von Medien setzt, da ist dieser Schritt nur konsequent. Die durchschnittliche Bandbreite in Europa liegt einer britischen Studie zur Folge bei 5,22 MBit, was ein Streaming in ordentlicher Qualität erlaubt. Ein archivieren einer BluRay ist aus rechtlicher Sicht schon zweifelhaft, da man den Kopierschutz umgehen müsste, aus Storage Sicht (30GB pro Film) aber nicht realistisch.
    Möchte man tatsächlich die Musiksammlung archivieren, so ist dies ja ein eimaliger Vorgang, da schliesst man eben das SuperDrive an und verstaut es anschliessend wieder (oder macht das gleich vom häuslichen Arbeitsplatz aus…).
    Mit Plex, XBMC und wie sie alle heissen, stehen kostenlose MediaCenter zur Verfügung, die in Sachen Umfang, Kompatibilität und Komfort FrontRow um Längen voraus sind – die Software seitens Apple zu streichen ist wieder nur konsequent, vielleicht entwickeln sie ja Besseres!?
    Ich konsumiere meine Medien hauptsächlich über iTunes und anderen online Miet-Quellen, was viele Vorteile hat und in meinen Augen weit bequemer ist, die CD-Sammlung ist längst digitalisiert und gut verpackt im Keller. Und wer wirklich optische Medien abspielen möchte greift fürs Wohnzimmer meist eh zur PS3.

    Von daher ist der neue MacMini meiner Meinung nach auch aus Verbraucher-Sicht ein gelungenes Produkt, der Alles mitbringt, was ich benötige.

  2. Stimme dem Autor zu und würde noch weitergehen: In aktueller Position sollte man eher zum Vorgänger greifen wenn es ein mac mini sein soll.

    Hauptpunkt natürlich das fehlende Laufwerk. Schön das Apple konsequent darauf setzt das man im Apple Store kauft. Aber die Hälfte der Medien gibt es nicht im Store und die andere Hälfte müsste man neu kaufen. Nochmal (und dann acuh noch ein paar Tausend € aufgrund fehlender Preissenkungen) hinlegen weil Apple kein Laufwerk einbaut?

    Ohne Laufwerk ist der Mac Mini irgendwie völlig unbrauchbar. Im Wohnzimmer kann ich dann direkt das Apple TV nehmen (Das Gleiche, nur billiger), brauche ich Leistung wird es der iMac. Auch Kids werden damit nicht zufrieden sein denn Filme werden sie dann in den Fernseher stecken müssen. Und Spiele von Freunden funktionieren so wenig wie Music-CDs. Und als kleiner Zweit-PC…..

    No, also man kann sich über vieles Streiten aber die noch unpraktikable Zukunft in die Gegenwart zu erzwingen kann nicht gut gehen.

    (Für komplette Medienneulinge, bspw. Menschen die bisher auf dem Mond lebten und jetzt alle Filme neu kaufen und sich mit der Hälfte zu UVP-Preisen zufrieden geben, die werden damit sicher ihre Freude haben.)

  3. Das heisst also
    1) ich muss eine PS3 kaufen.
    2) stehen alle Geräte in einem Raum und keiner kommt auf die Idee einen Film auch am PC zu schauen.
    3) Du bist zufrieden mit den Angeboten des Apple Stores und kämst nie auf die Idee Filme zu kaufen die es dort nicht gibt.
    4) Du fühlst dich gut dabei UVP-Preise zu zahlen auch wenn du weisst das der gleiche Film als DVD nur ein Drittel kostet.
    und 5) schließt du von dir auf andere, gehst davon aus weil du 30MB/s die Sekunde hast muss das bei allen anderen auch der Fall sein.

    Nicht zu vergessen das du voll auf HD setzt und wahrscheinlich alle DVDs schon weggeschmissen hast die nur PAL bieten….

  4. @Tafkaj: Lese meinen Artikel aufmerksam, es ging rein prinzipiell um das Digitalisieren von Medien. Ich nahm als Beispiel die Digitalisierung der eigenen Musiksammlung, die beispielsweise per iTunes überspielt werden kann. Wir können uns freilich darüber streiten, ob SuperDrive-Laufwerk oder nicht. Meiner Ansicht nach ist dieser Mac mini einer der teuersten überhaupt. Klar, man kann den Arbeitsspeicher sowie die Festplattes selbstständig erweitern, klar kann man bei Bedarf ein SuperDrive-Laufwerk dazukaufen. Aber, wir reden von einem Einstiegs- bzw. Basismodell, welches auf diese Weise ruckzuck zu einer 800 Euro Investition wird! Hinzu kommt, dass Apple doch ganz offensichtlich FrontRow ersatzlos gestrichen hat, wodurch der Mac mini als Mediencenter von Haus aus nicht geeignet ist – sofern man nicht geeignete Software nutzt. Der Mac mini ist im Vergleich zu den derzeit erhältlichen Produkten eines der teuersten. Wie gesagt, ich glaube nicht, dass Apple mit dem Mac mini wirklich auf Einsteigerjagd geht. Insbesondere in Deutschland steckt nach wie vor großes Potential, weil ein Großteil die Möglichkeiten digitaler Güter (noch) nicht nutzen. Dienste wie Netflix suchen wir darüber hinaus in Deutschland vergebens, insofern muss sich schon rein aus urheberrechtlicher Sicht noch Einiges tun, bis man wirklich von einer digitalen Verbreitung sprechen kann.

    Ich weiß nicht in welcher Welt du lebst, aber ich sehe ein Groß der heute erhältlichen Software nach wie vor auf CD. Unterschätze nicht diejenigen, die bislang keinen Apple nutzten und ein rundes All-In-One-Produkt suchen. Du kannst nicht von dir auf andere schließen: Klar, dieser Artikel spiegelt meine Meinung wieder. Aber dieser Mac mini ist wirklich in vielerlei Hinsicht eines der unnötigsten Updates überhaupt. Wie gesagt, den neuen bzw. ältere Modelle des iMac 21,5 Zoll gibt es streckenweise schon unter 1000 Euro! Sieh es aus einer anderen Sicht, welche Klientel kauf möglicherweise ienen Mac mini? Ich würde auf Einsteiger in die Materie tippen. Als Media-Center taugt das Gerät momentan auch wenig, wieso also den neuen Mac mini kaufen? Ich bin deshalb davon überzeugt, dass dieses Produkt über kurz oder lang aus dem Sortiment verschwinden wird. Das soll nicht heißen, dass der Mac mini bodenlos schlecht ist. Im Gegenteil, er ist der schnellste seiner Art, ist jedoch schlichtweg in der Anschaffung teuerer als man anfangs vermuten würde.

  5. Hm, da habe ich ja einen Sturm der Entrüstung ausgelöst :)
    Ich kann mich ernsthaft kaum noch erinnern, wann ich zuletzt SW auf einem Datenträger gekauft habe, sogar das SuperDrive in meinem MacBook wird jedenfalls nur sehr selten benutzt.
    Im Wohnzimmer habe ich einen MacMini einer älteren Generation stehen, allerdings die Server-Variante also auch ohne SD. Der übernimmt eine Menge Aufgaben und ich bin happy damit.
    Der aktuelle MacMini kostet € 600 und nicht € 800 und ist imho in dieser Konfiguration sehr gut brauchbar – eben gerade als Media-Center! Das Angebot an (Miet-)Filmen ist groß genug und € 0,99 pro Film bezahle ich auch, wenn das Abholen und Zurückgeben zur Videothek entfällt und das Angebot ist in jeder „offline“-Videothek ebenfalls eingeschränkt. Meine nicht kleine DVD-Sammlung verstaubt derweil im Keller, mal ehrlich welchen Film schaut man schon ein zweites oder gar drittes Mal, dass sich der Kauf wirklich lohnt!?

    Stimmt ich habe eine 30MBit Leitung, aber nochmal der Durchschnitt liegt in Europa bei 5,22 MBIt also genug zum Streamen. Natürlich gibt es schlecht angebundene Gebiete – dort sind die Wege zur Videothek aber meistens auch weiter….
    Ich bin sicher technik-affin, aber kein Mac-Geek! Ich benötige neben meinem TV kein weiteres Panel im Wohnzimmer, so kommt ein iMac nicht in Frage kommt und der MacMini als Server übernimmt eben noch weit mehr Aufgaben als es das AppleTV je könnte: Ich bin zufrieden und würde dieses Setup auch ohne schlechtem Gewissen weiterempfehlen…aber das ist MEINE Meinung.

  6. Ich stimme Tafkaj 100% zu.

    Wie haben die Leute damals reagiert als Apple das Laufwerk für das „Floppy“ nicht mehr eingebaut hat. Oh nein.. wie bekomme ich nun meine Software auf den Rechner .. ? LOL ;)

    Im ernst CD/DVD und auch BRay sind veraltete Medien. Sie erfordern Laufwerke mit Antrieben/ Motoren etc. ;) LOL.
    Das wird es nicht mehr geben.

    Alles wird über das Internet kommen und gespeichert auf SSD / Speicherchips. Auch HDD wird es nicht mehr geben.

    Bald gibt es nur noch SSD und Speicherchips etc.Siehe MBA.

    Das Argument das es in Deutschland nicht überall DSL gibt ist ein Problem der Infrastruktur von Deutschland selber. Deswegen geht aber derFortschritt weiter.

    Man kann nicht verlangen: Halt wartet Deutschland ist noch nicht soweit ;)

    Mfg,

    Heinz Rang

  7. Ich frage mich was Apple mit dem Mini vorhat.
    Zuerst wurde es nur sehr selten Aktualisiert und jetzt hat Apple scheinbar das Potenzial entdeckt und baut auch recht vernünftige Hardware ein. Wenn das so weitergeht und der Preis stabil bleibt, würde ich es mir schon fast überlegen einen Mini als 2. Mac zu kaufen.

    faheus

  8. Was ich etwas doof finde, ist dass kein Laufwerk vorhanden ist.

  9. Die Idee, moderne Technik zu verkaufn ohne Laufwerk, gefallt mir garnicht.
    Die PsP go flippte bereits wegen dem fehlenden Laufwerk.
    ohne deses fühl ich mich eingeschränkt und das will man ja möglichst vermeiden.
    Ansonsten ist das ein tolles gerät.

  10. Für das fehlende Laufwerk kann man aber eine zweite Festplatte ein bauen;).
    Und sonst muss man die die Laufwerke wohl mit .iso Dateien simulieren.

  11. Apple sollte dem mal ein CD Laufwerk verpassen!!!!!!

  12. die wollen von den cds weg wie viele andre auch :D
    sei mal ehrlich wie oft brauchst du noch ne cd?
    also ich sehr selten. wenn ich zurück denke in dem letzten halben jahr hatte ich vielleicht 3 cds in meinem fach 2 davon waren ältere spiele…

  13. Ich finde es ja erstaunlich mit welchen abteuerlichen Methoden das fehlende CD/DVD-Laufwerk verteidigt wird und Apple dabei auch noch kräfig in die Geldbörse der Verbraucher langt…einfach nur noch gruselig. Zudem ist damit ja auch der Vorteil der Platzersparniss dahin.

    Wer so dumm ist oder zu viel Geld hat und sich das gefallen lässt, soll sich doch dieses Unsinnsgerät kaufen und wieder Gerätetürme bei sich aufbauen.

    Außerdem baut Apple in allen anderen Geräte noch Laufwerke ein. Ich möchte mit dem Computer arbeiten und keinen unsinnigen Lifestyle fröhnen. Das heißt Hauptsache hübsch aber kaum benutzbar und unerhört teuer. Deshalb kommt auch ein iPad, iPhone oder der mp3-Player von Apple nicht in Frage und schon gar nicht der Mac Mini ohne Laufwerk.

    Ich hatte immer auf den neuen Mac Mini gewarten, um mir dann den zu kaufen, und als ich den gesehen hatte, habe ich mir fix der alten gekauft, den es zum Glück vereinzelt noch gab und bin super zufrieden. Langsam finde ich den absolut nicht.

  14. P.S.

    Noch ein kleiner Nachtrag:

    Apple scheint kein Pardon zu kennen, wenn es darum geht die Käufer abzuzocken. Für dem Mac Mini habe ich mir 8 Gb Speicher gekauft. Dieser war einfach doppelt zu teuer als bei einem PC-Händler (nicht Online sondern im Laden). Auf Nachfrage im MacHouse, warum der bei ihnen doppelt so teuer sei: „WIr haben nur Qualitätsspeicher von Kensington.“

    Die Speicher beim PC-Händler waren auch von Kensington und wurden ohne Probleme im Mac Mini erkannt.

    Wie gesagt, wer zu viel Geld hat, soll es halt zum Fenster hinauswerfen. Ich kaufe mir für das gesparte Geld lieber etwas zu anziehen oder gehe chic essen.

  15. @Tafkaj:

    Das staune ich aber, dass du noch nie das Laufwerk benutzt hast. Da scheinst Du aber die Ausnahme zu sein!

    Noch nie eine CD gebrannt? Noch nie eine DVD? Ich nutze EyeTV und brenne ständig DVDs. Meine mp3 fürs Auto kommen auf CD.

    Software habe ich nur auf CD/DVD. Ich möchte, dass sie auch mir gehört.

    Eigentlich muss man das auch nicht verteidigen. Apple hat es weggelassen und noch mal ordenlich den Preis angehoben und verdient damit doppelt.

  16. @ Coralle

    Es gibt auch Medien namens USB Stick das drauf laden von Musik etc. geht viel schneller als das Brennen von DVD’s und selbst das Radio auf meinem Trecker hat mittlerweile ein USB Anschluss .
    Und zum Thema sammeln von Daten gibs Geräte wie die Time Capsul von dem alle meine Geräte per Wlan zugreifen so ist der Austausch kein problem
    Und zu guter letzt DSL kann auch jeder ne 10.000 Leitung bekommen ich wohne am Hintern der Welt und kriege über Satelliten Schüssel ne Bidirektionale 10.000 DSL Standleitung.
    Eine CD oder ähnliches hab ich schon lange nicht mehr benutzt .

    mfg Thomas

  17. Hallo,

    ich bin am überlegen ob ich mir dieses Gerät kaufe:
    Problem mit dem DVD – LW habe ich kein Problem, da ich ein MB 6.0 besitze und dadurch das LW nutzen kann wenn es ich mal brauche. DVD und Blue-Ray schau ich mir auf ein 39Zoll Fernseher.
    Da ich etwas schlichtes, leistungsstarkes, platzsparendes und einen 23 Zoll Monitor besitze, bin ich trotzdem noch am überlegen. Ich würde mir die 8Gb RAM bei einen Onlinehändler für 70€ zahlen und die 300€ lass ich stecken ^^ Ich würd den Rechner als Bildbearbeitungsrechner nutzen, jetzt ist die Frage, lohnt sich es ?

    lg Ken

  18. Hast du schon einen Mac?
    Wenn ja dann glaub ich schon vorausgesetzt du müllst ihn dann nicht unnötig zu.
    In meinen Augen sind Mac’s ideal für Fotobearbeitung weil sie genau die richtige Leistung liefern und eben ziemlich schlicht sind.
    Der Mac mini nimmt ja kaum Platz weg :).
    Hast du aber noch keinen Mac und nutzt sonst einen Windows PC dann würde ich es lassen. weil das hin und her zwischen Mac und Windows ist nicht so ideal da man doch ein paar kniffe braucht um an einem Mac effektiv zu arbeiten.

  19. Ich habe leider noch kein Apple Gerät, werde aber mit einem Iphone anfange und dann eines für zu Hause….aber welches ein Macmini oder ein Macbook oder Macbook Air oder Imac, das ist echt schwierig bei Apple.
    Was könnt ihr mir empfehlen?

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*