Home » Sonstiges » Google fürchtet steigende Marktanteile von Samsung

Google fürchtet steigende Marktanteile von Samsung

Die Führungskräfte des Internetkonzerns Google sind besorgt, dass sich der Einfluss von Samsung negativ auf das Android-Betriebssystem auswirken könnte. Demnach forciert Google nun die Zusammenarbeit mit den übrigen Herstellern, damit Samsung nicht der dominierende Faktor bleibt.

Das Wall Street Journal meldete sich mit einem entsprechenden Bericht zu Wort, aus dem dies hervorgeht. Demnach ist die Android-Dominanz von Samsung, auf die ein Geräteabsatz in Höhe von 40 Prozent abfällt, deutlich zu hoch für den erfolgreichsten Suchmaschinenkonzern der Welt. Das südkoreanische Unternehmen verkaufte 2012 allein 215,8 Millionen Smartphones, wovon der Großteil mit Android bestückt war. Diese Zahl entspricht wiederum 39,6 Prozent des weltweiten Smartphone-Markts. Doch Samsung besitzt nicht nur einen hohen Anteil unter den Android-Smartphones. Hinzu kommen ebenso die gut 28 Prozent der Android-Tablets, die von Samsung ausgeliefert wurden. Marktbeobachter rechnen zudem damit, dass diese Zahlen in Zukunft weiterhin zunehmen werden. Googles Sorgen wären somit berechtigt.

Google macht sich über die Werbeeinnahmen Sorgen

Laut dem Bericht befürchten die Google-Führungskräfte, dass Samsung seine Position als größter Vertriebspartner von Android-Geräten ausnutzen wird und Neuverhandlungen anstrebt, um möglicherweise Einnahmen aus dem Mobile-Ad-Business verlangen zu können. Dies wäre verständlicherweise überhaupt nicht im Interesse von Google. Vertreter des Internetkonzerns trafen sich aufgrund dessen mit einigen Vertretern prominenter Smartphone-Hersteller, um eine Strategie zu besprechen.

Angeblich möchte Google nun vor allem mit Hewlett-Packard sowie mit HTC enger zusammenarbeiten. Ob diese Zielstellung jedoch Früchte tragen wird, bleibt abzuwarten.

Google fürchtet steigende Marktanteile von Samsung
4.05 (81%) 20 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Na was wollen se de nu? Groß sein und die Weltherrschaft besitzen oder doch nur viele Kleine um sich herum die zusammen kein Großes bilden können? Wenn einer zu groß wird dann sollen sie hält selber versuchen mitzuspielen.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*