Home » Apple » WWDC Roundup: Was uns am Montag erwartet

WWDC Roundup: Was uns am Montag erwartet

Jetzt sind es nur noch zwei Tage, bis das Team rund um Tim Cook (oder sollte man eher sagen: um Jonathan Ive) sich auf die Bühne des Moscone West Conventional Center begeben wird, um uns in der Keynote zur WWDC 2013 die Neuigkeiten aus Cupertino zu präsentieren. Und was wurde nicht alles spekuliert in den letzten Wochen und Monaten. Egal ob iOS, OS X oder Hardware-Fragen: Zu allem gibt es etwas zu sagen. Dieser Artikel ist der Versuch, die Gerüchte und Spekulationen sowie die gesicherten Angaben, die es über die WWDC 2013 gibt, zusammenzutragen und dem geneigten Leser einen Überblick darüber zu geben, was uns am Montag Abend erwartet.

iOS 7

Eigentlich gibt es nur eines, was man mit absoluter Sicherheit über iOS 7 sagen kann: Es wird am Montag vorgestellt werden. Das bestätigt Apple bereits auf der offiziellen Seite zur WWDC 2013. Ansonsten erging man sich in zahllosen Spekulationen in den letzten Monaten. Besonders stand dabei das Design im Fokus. Und das aus gutem Grund. Mit der Entlassung von iOS-Chef Scott Forstall im letzten Jahr übernahm Sir Jonathan Ive das UI-Design bei Apples Software. Und der ist bekanntlich kein großer Fan von Skeuomorphismen, die sich im aktuellen iOS-Design durchaus des öfteren mal zeigen. Für iOS 7 wird also praktisch eine Design-Revolution erwartet. Das Design soll wesentlich „flacher“ und funktionaler werden.

Die Erwartungen an Jony Ive sind hoch. Schließlich ist er in seiner Position als Hardware-Designer bei Apple für sein exzellentes Design bekannt. Ob es tatsächlich zu der Revolution kommen wird, die alle erwarten, kann auch ruhigen Gewissens bezweifelt werden. Der gut informierte Blogger Jim Dalrymple beispielsweise argumentiert dagegen.

Neben den Designänderungen war vor allem die Rede davon, dass Apple die Integration von Flickr und Vimeo in iOS verstärken wird. Des weiteren soll Siri bessere Integration für In-Car-Systeme bieten und es gibt Gerüchte über neue Multitasking-Technologie.

OS X 10.9

Wir werden uns an dieser Stelle nicht in Spekulationen über die Bezeichnung für OS X 10.9 hineinsteigern. Es ist die Rede davon, dass Apple mit OS X 10.9 vor allem kleinere Verbesserungen des User Interfaces bringen wird und man darauf verzichtet, die Designänderungen durch Jonathan Ive auch im großen Stil in OS X durchzuführen. Heißt also, die skeuomorphistischen Elemente, die man beispielsweise in der Kalender-App und dem Adressbuch findet, werden erhalten bleiben. Allerdings wird Apple diese Elemente wohl langfristig auch anpassen.

Außerdem soll OS X 10.9 deutlich erweiterte Möglichkeiten für professionelle User mit sich bringen. So soll der Finder deutlich erweitert. Apple will angeblich Tabs im Finder einführen, ähnlich wie sie aus allen Browsern bekannt sind. Außerdem werden die Möglichkeiten, Dateien nach Art und Labels zu sortieren wahrscheinlich deutlich erweitert. Außerdem soll es künftig die Möglichkeit geben, mehrere Apps auf mehreren Desktops im Full-Screen-Modus laufen zu lassen. Interessant wäre dies vor allem für User, die mehrere Displays verwenden.

Und nicht zuletzt soll mit OS X 10.9 auch die Lücke zwischen iOS und OS X kleiner werden. Soll heißen: Mehr Integration der Apps und umfassendere Nutzung der iCloud zur Synchronisation. Außerdem gibt es Gerüchte, dass Apple eine effektive „App-Switching-Funktion“ – ähnlich wie das momentane Multitasking aus iOS – in OS X integrieren will. Der Vorteil wäre, dass man die Prozesse für bestimmte Apps „auf Eis“ legen könnte, um den Akku zu schonen.

MacBooks

Wie auch im letzten Jahr wird Apple wohl die MacBooks zum „Hardware-Thema“ der WWDC machen. Dabei wird es höchstwahrscheinlich zumindest neue MacBook Air Modelle geben.

MacBook Air

Basierend auf geleakte SKUs wird es zumindest neue Versionen des MacBook Air geben am Montag. Wie werden diese neuen Versionen aussehen? Nun – ein großes Thema ist sicherlich der Wechsel auf Intels Haswell-Prozessoren. Diese bringen den Vorteil, erheblich sparsamer zu sein und so eine Erhöung der Batterielaufzeit um bis zu 50 Prozent zu ermöglichen. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass die neuen MacBook Air Modelle den neuen 802.11ac-WiFi-Standard unterstützen werden und wie die Retina MacBook Pro Modelle mit zwei Mikrofonen ausgerüstet sein werden.

Das Design und die Bildschirmgrößen der MacBook Air Modelle wird wohl unverändert bleiben.

MacBook Pro

Auch wenn vieles dafür spricht, dass nicht direkt nach der WWDC neue MacBook Pro Modelle verfügbar sein werden, kann man doch nicht ausschließen, dass Apple die neuen Modelle am Montag zumindest vorstellt. Es ist durchaus denkbar, dass Apple wie 2011 den Verkauf der neuen MacBook Pro Modelle dann zeitgleich mit der Distribution der neuen OS X Version beginnt.

Spekulationen über die neuen Modelle gibt es jedenfalls bereits. Die Rede ist von einem dünneren MacBook Pro mit Retinadisplay in der 13 Zoll Version. Momentan ist das 15 Zoll Modell einen Hauch dünner als die 13 Zoll Variante, es scheint also nicht undenkbar, dass Apple das Design etwas anpassen wird.

Ansonsten gibt es noch nicht viele Informationen über ein eventuelles Update. Man sollte bedenken, dass Apple dieses Jahr bereits die Specs der Retina-Modelle aktualisiert hat. Außerdem häufen sich in letzter Zeit Berichte, nach denen Apple mit Lieferschwierigkeiten seitens der Zulieferer für die Retina-Modelle zu kämpfen hat, was ebenfalls dafür spricht, dass wir uns auf ein Update noch werden gedulden müssen. Was die „klassischen“ MacBook Pro Modelle angeht, so herrschen hier momentan keine Lieferengpässe. Es wäre also unklug von Apple, die klassischen Modelle zu aktualisieren und so eventuell noch mehr Lieferschwierigkeiten zu schaffen.

iRadio

Last but not least: So wie es aussieht, werden Apples „iRadio-Pläne“ immer konkreter. Aktuellen Berichten zufolge konnte diese Woche mit Sony Music das letzte große Label ins Boot geholt werden. Zumindest der Präsentation des Dienstes auf der WWDC steht nun also nichts mehr im Wege. In aller Kürze: So wie es aussieht, wird iRadio funktional zwischen gewöhnlichen Internetradio und Spotify liegen. Am ehesten lässt sich der Dienst also mit Services wie Pandora oder last.fm vergleichen. Der User kann also keine Songs gezielt abspielen, bekommt aber eine Auswahl auf Basis dessen, was er sich vorher angehört hat oder auswählt präsentiert. Softwaretechnisch soll diese Auswahlfunktion auf den Algorithmen von Genius basieren.

Finanziert werden soll der Dienst über iAds. Erstmals wird der Werbedienst von Apple auch Audiowerbung distributieren. Ob Apple eine „Bezahloption“ anbieten wird, mit der man die Werbung vermeiden kann, ist unbekannt. iRadio wird nicht direkt nach der Präsentation verfügbar sein, sondern wahrscheinlich zusammen mit iOS 7 im Herbst starten.

Die WWDC bei Apfelnews

Selbstverständlich könnt ihr die WWDC auch in diesem Jahr wieder bei Apfelnews.eu im Liveticker verfolgen. Nähere Infos dazu gibt es noch im Laufe dieses Wochenendes.

WWDC Roundup: Was uns am Montag erwartet
4 (80%) 8 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


6 Kommentare

  1. was ich total erschreckend finde ist, dass kein mensch von einem retina-display fürs air spricht!! warum denn nicht? das wäre mal was vernüftiges und hätte mich zum kauf bewegt!

  2. Mal ruhig, Spekulation dazu gibt es auch
    Und ich warte auch sehnsüchtigst darauf;-)
    Mal sehen, Montag nach der Keynote wissen wir’s

  3. hmm…
    wobei ich mir fast selbst ne antwort geben kann: FALLS tatsächlich ein neues retina pro 13 zoll kommt, das dünner und leichter sein soll, ist es eigentlich das, was wir uns wünschen, oder? ^^
    nur halt mal wieder teurer, aber das wäre das air mit retina sowieso geworden…

  4. Rrrrrischtisch
    Selbst wenn’s ohne Retina kommt, schiebe ich einen neukaufe schon fast 1Jahr vor mir her und unser altes Air sieht doch schon „etwas“ gebraucht aus, aber es funktioniert einwandfrei ist nur das ewige Apple Fanboy haben wollen;-)

  5. Na ganz einfach, das MBA wird kein Retina bekommen, weil der Stromverbrauch sehr groß ist, und der Akku dann größer werden muss, die Maße und das Gewicht würde dann steigern…. es wird für das MBA kein Retina geben :-) kauf dir doch ein 13 Zoll Retina MAcbook Pro…

    Zitat oceanic :

    was ich total erschreckend finde ist, dass kein mensch von einem retina-display fürs air spricht!! warum denn nicht? das wäre mal was vernüftiges und hätte mich zum kauf bewegt!

  6. Zitat iMax :

    Na ganz einfach, das MBA wird kein Retina bekommen, weil der Stromverbrauch sehr groß ist, und der Akku dann größer werden muss, die Maße und das Gewicht würde dann steigern…. es wird für das MBA kein Retina geben :-) kauf dir doch ein 13 Zoll Retina MAcbook Pro…

    Zitat oceanic :

    was ich total erschreckend finde ist, dass kein mensch von einem retina-display fürs air spricht!! warum denn nicht? das wäre mal was vernüftiges und hätte mich zum kauf bewegt!

    wenn es wirklich, wie gemunkelt wird, dünner und leichter wird, hab ich da gar kein problem mit! ;)