Home » Sonstiges » Foxconn setzt Studenten im Produktionsprozess ein

Foxconn setzt Studenten im Produktionsprozess ein

Ein Jahr ohne kritische Meldungen rund um Apples Fertigungspartner Foxconn werden wir wohl niemals erleben. Wie zahlreiche Medien übereinstimmend berichten, müssen chinesische IT-Studenten Sonys neue Spielkonsole PlayStation 4 produzieren. Foxconn fordert dies von den Studenten der technischen Hochschule in Xi‘an, da sonst einige Kurse nicht für das Studium angerechnet werden. Den Studenten bleibt also kaum eine Wahl.

Foxconn Arbeiter

Spiele-Fans unter euch, die sich demnächst die Sony PlayStation 4 zulegen werden, müssen damit rechnen, dass das elektronische Gerät von IT-Studenten zusammengesetzt wurde. Diese werden von Foxconn aus einer Partner-Uni rekrutiert an und das Fließband der Fertigungslinie gestellt, denn sonst erfolgt die Anrechnung der Kurse nicht. Ein Abschluss des Studiums sei also ohne die Arbeit bei Foxconn nicht zu realisieren.

Gratis Arbeitskräfte für Foxconn

Foxconn verpackt diese Aktion offiziell als ein Praktikum. Es dreht sich aber nicht um lernbedingte Inhalte, die den Studenten bei Foxconn beigebracht werden. Vielmehr müssen die IT-Studenten die simpelsten Prozesse im Fertigungsbetrieb der Sony PlayStation 4 erledigen. Dazu zählt unter anderem die Vervollständigung des Auslieferungskartons mithilfe von passenden Handbüchern und Stromkabeln sowie andere recht leicht zu erledigende Aufgaben. Selbstverständlich dreht es sich hierbei auch nicht um ein bezahltes „Praktikum“, denn für die Arbeit werden die chinesischen Studenten auch nicht vom taiwanischen Konzern entlohnt. Ein Unternehmenssprecher von Foxconn äußerte sich bereits und gab bekannt, dass die Studenten freiwillig arbeiten würden. Aufgrund der transparenten Berichte kann diesen Behauptungen jedoch kaum geglaubt werden.

Sony dürfte diese negative Presse in erster Linie nicht gefallen, denn die neue Spielkonsole wird offiziell mit diesem Vorfall in Verbindung gebracht. In einer aktuellen Stellungnahme heißt es von den Japanern, dass sich Zulieferer wie Foxconn an Gesetze und geltende Tarife halten müssen. Bei Sony rechnet man nun damit, dass Foxconn entsprechend reagiert und die aktuellen Beschäftigungen der IT-Studenten aufhebt. (via)

Foxconn setzt Studenten im Produktionsprozess ein
3.76 (75.29%) 17 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


8 Kommentare

  1. Papst Spartacus 1.

    Kann ich mir mal überhaupt nicht vorstellen.

  2. Das kann ich mir bei dir auch vorstellen, dass du dir nichts vorstellen kannst. Was du für eine Scheiße zusammenschreibst geht auf kein Kuhhaut.

  3. Leute, es ist doch kein amerikanisches, japanisches oder deutsches problem, wenn in China was nicht mit den arbeitsbedingungen klappt!
    Es ist ein chinesisches problem. Und bitte,- sollen die chinapsen es lösen.

  4. Zitat Coregapaps :

    Leute, es ist doch kein amerikanisches, japanisches oder deutsches problem, wenn in China was nicht mit den arbeitsbedingungen klappt!
    Es ist ein chinesisches problem. Und bitte,- sollen die chinapsen es lösen.

    Sehe ich ganz genauso. Das Foxconn von der Hochschule anfordern kann und die Hochschule diese Praktika zur Pflicht für bestimmte Studiengänge macht, läßt sowohl die Hochschule (und diese ist wiederum durch bestimmte Arbeitsgesetze dazu in der Lage) und das System in China entsprechend zu und in unseren Augen alt aussehen. Das hat weder was mit Sony noch mit Apple oder sonst einem Abnehmer von Foxconn zu tun. Gerade deshalb finde ich die ganzen Anprangereien (egal wen sie jetzt betreffen) die die Medien da von sich geben so sinnfrei. Wenn dann kann man nur die Arbeitsgesetze – das Regime – die Politik – die fehlende Demokratie der Chinesen anprangern und nicht einzelne Firmen. Nur…… die Chinesen greift niemand an, weil die ja wirtschaftlich auch für unsere Exporte so wichtig sind. Mit denen geht Mutti auf Kuschelkurs, weil die Konzerne ihr das vorschreiben und Mutti so Konzernafin und konform ist. Da läßt sie sich auch gern mal kritisieren, wenn sie den Dalai Lama im eigenen Land empfängt.

  5. Wen kümmert es was die Chinesischen Studenten die Elektrotechnik Stuuuuuuuuuudieren in einer Elektrofirma arbeiten .. opppss.. In Deutschland müssen Studenten das auch .. VERDAMMT… Es nennt sich Praktikum, unbezahlt!…
    @McFee Erhebt euch Bürger.. oder was ? ;)))) heheheheheh diese Wahlen sind vorbei liebstes ;)

  6. *grins* stimmt – und ändern wird sich nie was, weil immer nur die gleichen Pfeifen drankommen – egal welche Farbe die auf der Fahne stehen haben.

  7. Viele regen sich hier teils unberechtigt auf über die armen Studenten in China! Läutet es gibt hier Menschen die arbeiten für fünf oder sechs Euro die Stunde und der letzte Paketbote der euer iPhone gebracht hat verdient auch nicht grad Welt!Die meisten zwischen 5-7€!!!wir müssen bei uns selber anfangen bevor wir auf andere zeigen…

  8. Papst Spartacus 1.

    @charlie
    Das sind halt android fanboys.
    Die sehen den Wald vor lauter bäumen nicht.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*