Home » iPhone & iPod » Rotes iPhone 7: Apple verzichtet in China auf (PRODUCT)RED-Bezeichnung

Rotes iPhone 7: Apple verzichtet in China auf (PRODUCT)RED-Bezeichnung

Apple hat gestern das rote iPhone 7 (und iPhone 7 Plus) vorgestellt. Dabei handelt es sich um die (PRODUCT)RED-Edition, die Programme unterstützt, die AIDS vorbeugen sollen. In China ist das rote iPhone 7 allerdings das, was es ist: das rote iPhone 7. (PRODUCT)RED wurde auf der chinesischen Apple-Webseite gestrichen.

Für Chinesen eine Farbe mehr

Bei TechCrunch hat man festgestellt, dass Apple das rote iPhone 7 nicht weltweit als (PRODUCT)RED-Edition verkauft. In China fehlt der Schriftzug, allerdings kann man sich denken, woran das wohl liegen mag. (RED) ist eine Organisation, die bei der Bekämpfung von AIDS helfen soll. Mit dem roten iPhone ist es auch eine Premiere, dass Apple sein Zugpferd an der Aktion teilnehmen lässt und entsprechende Aufmerksamkeit generiert.

Jedoch ist China ein bisschen empfindlich, was derlei Themen angeht. AIDS und HIV wurden in der Vergangenheit dem Westen in die Schuhe geschoben, speziell dem Kontakt mit dem Westen. Zwar scheint die derzeitige Regierung diesbezüglich wieder etwas entspannter zu sein, aber bei Apple will man anscheinend keine Vorladung von der Regierung im so wichtigen Wachstumsmarkt riskieren.

Insofern bleibt für die Chinesen von der Aktion nicht viel übrig – immerhin werden sie auch ab Freitag das iPhone 7 in Rot kaufen können, weil dem Gehäuse ist die ganze Politik ziemlich egal.

Rotes iPhone 7: Apple verzichtet in China auf (PRODUCT)RED-Bezeichnung
4 (80%) 4 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Aber das Thema „Böses China“ ist nunmal Mainstream und muss immer wieder aufgewärmt werden. Weil es eben Mainstream ist.

    Gründe: Wie im Artikel beschrieben könnten chinesische Wettbewerbs-Gesetze eine Ursache sein. Die Farbe rot ist aber auch ein politisches Wahrzeichen in China. Rot = Anti-Aids-Kampagne passt nicht so richtig. Schließlich sollten keine Gefühle verletzt werden. Es mag auch noch andere Gründe geben, die kulturell bedingt sind. Ist immerhin ein Vielvölkerstaat.

    Abwegig finde ich die Idee, dass man sich in China nicht dem Problem Aids stellen will, es also quasi tot geschwiegen wird. Wunschdenken hiesiger Schreiberlinge, nichts anderes. Ich weiß noch, wie dort mit dem Problem der Vogelgrippe 2009 umgegangen worden ist. Man wurde noch am Flughafen auf Temperaturerhöhung gescannt. Bei uns zum gleichen Zeitpunkt – Fehlanzeige.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*