Home » iPad » Apple-Quelle redet Klartext: iPhone 5, iPad 2 und Apple TV 2.x

Apple-Quelle redet Klartext: iPhone 5, iPad 2 und Apple TV 2.x

Als wohl größter und erfolgreichster Technik-Blog der Welt scheint Engadget über sehr gute Insider-Quellen bei Apple zu verfügen, zumindest waren die letzten Vorhersagen der Redaktion immer ein Treffen ins Schwarze (so zuletzt bei den genauen Spezifikationen der aktuellen Generation des Apple TV). Um die Gerüchte der letzten Wochen etwas zusammenzufassen und durch die, natürlich nicht näher genannten, Quellen bei Apple zu bestätigen, bzw. zu zerstreuen, treten nun interessante Details aus einem Gespräch zu Tage.

Dabei wurde neben dem iPad 2 auch das iPhone 5 und eine Aktualisierung des Apple TV angesprochen und welche große Änderung alle künftigen mobilen Geräte von Apple betreffen wird.

Informationen zum iPad 2:

Obwohl viele Gerüchte darauf hindeuten, dass die sehnlichst erwartete Aktualisierung des iPads schon in wenigen Wochen vonstatten gehen wird, sprechen Engadgets Quellen von einer deutlich späteren Vorstellung. Wahrscheinlich dürfte die Auslieferung erst im April stattfinden, was natürlich wieder in den typischen Jahreszyklus passen wird, denn Apple bei den iPods und auch dem iPhone stets aufrecht erhalten hat.

Bei den Hüllen, Taschen und die Metall-Attrappe, die in den letzten Wochen mehrfach ihren Weg in die Presse gefunden haben, soll es sich demnach nur um Antworten auf die Abmessungen eines frühen Prototyps handeln, die ungewollt an die Öffentlichkeit gelangt sind. Der SD-Karten-Slot, der auf den Bildern der Attrappe zu sehen ist, die Engadget bei einem Zubehörhersteller auf der CES aufgespürt hat, soll jedoch tatsächlich seinen Weg in das finale Produkt finden, eine Neuigkeit, die nicht nur die Profi-Fotografen unter unseren Lesen begeistern dürfte. Doch die Quelle gibt einen interessanten Ausblick auf das finale Gerät, die sich zum Großteil mit Informationen decken, die in den letzten Wochen veröffentlich wurden:

  • Ein Display ähnlich dem Retina-Display, das eine sehr hohe Auflösung aufweisen soll.
  • Die Größe von 10 Zoll wird beibehalten.
  • Das Gerät wird über einen internen SD-Karten-Slot verfügen.
  • Dreifach Chipsatz für WiFi, GSM und CDMA (Apple A5-Prozessor) .

Das aktuelle GSM-iPhone 4 wird mit einem Chipsatz von Infineon betrieben, der teilweise extra für das Apple-Gerät gefertigt wurde. Das gerade vorgestellte CDMA-iPhone für Verizon (und in Zukunft auch für andere Netzbetreiber, besonders in den bevölkerungsreichen Ballungsräumen Asien) verfügt hingegen über einen speziellen Chipsatz von Qualcomm, Marktführer für CDMA-Chipsätze, der allerdings den GSM-Standard nicht unterstützt (und daher auch keine Möglichkeit besitzt eine SIM-Karte einzusetzen).

Das neue iPad soll hingegen über einen neuartigen Chipsatz verfügen, der sowohl den Betrieb in CDMA-, als auch in GSM-Netzen ermöglicht. Eine erfreuliche Nachricht für Menschen, die viel reisen oder sich in flächenmäßig großen Land wie den USA befinden und somit je nach Aufenthaltsort und Netzabdeckung zwischen den Providern wechseln können. Doch auch für die Produktions- und Reparaturkosten von Apple ist dies ein deutlicher Vorteil, wenn nur Produktionsstrassen und Ersatzteile für einen Gerätetyp angefertigt werden müssen.

Informationen zum iPhone 5:

Der neue Chipsatz für CDMA und GSM soll jedoch nicht nur dem iPad 2 vorbehalten bleiben, denn auch das iPhone 5 wird scheinbar in den Genuss zweier Netz-Standards kommen. Das iPhone 5 ist bereits in der Testphase bei ranghohen Apple-Mitarbeitern (allerdings nur auf den Apple-Campus in Cupertino beschränkt) und scheint im Sommer zu erscheinen, auch hier wird scheinbar der Jahreszyklus beibehalten.

Im Gegensatz zu der Aktualisierung des iPhone 3G auf das 3GS wird das neue iPhone 5 komplett überarbeitet und dem aktuellen iPhone 4 in keine Weise ähnlich sehen. Doch nicht nur die äußeren Werte dürften sich einer Frischzellenkur unterziehen dürfen, so soll im Innern der Nachfolger „A5“ des aktuellen Apple-Prozessors „A4“ seinen Dienst verrichten. Interessant ist, dass dieser über mehrere Kerne verfügen wird und auf Cortex A9 basieren dürfte.

Obwohl im iPhone deutlich weniger Platz vorhanden ist, soll auch hier (wie erwähnt) der neue Chipsatz für CDMA und GSM zum Einsatz kommen. Ob das iPhone auch LTE unterstützen wird, scheint noch nicht klar zu sein, allerdings deutet alles daraufhin dass diese Technologie (noch) keinen Einzug in die Apple-Produktpalette halten wird.

  • Ein komplett überarbeitetes Design.
  • Apple A5-Prozessor.
  • Dreifach Chipsatz für WiFi, GSM und CDMA.

Informationen zur Aktualisierung des Apple TV 2:

Auch die Aktualisierung der zweiten Generation des Apple TV wird sich über den A5-Chip freuen dürfen, der den Quellen zufolge selbst 1080p-Videos absolut flüssig und ohne Unterbrechungen abspielen soll.

Insgesamt ein sehr interessanter Ausblick, der zum großen Teil sehr plausibel klingt, da nun viele Puzzle-Teile endlich ein Gesamtbild zulassen und man bereits erahnen kann welchen Weg Apple gehen wird. Es ist sehr interessant dass man in Zukunft scheinbar komplett auf Qualcomm-Chipsätze setzen wird, es wird sicher spannend welche Innovationen daraus zu sehen sein werden.

via

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


4 Kommentare

  1. Klingt schon mal super. Leider vermisse ich ein wenig MacBook Gerüchte. Wann werden die neuen Pro Modelle vorgestellt, bzw. wann wird es eventuell ein 13,3er Pro mit i3 Prozessor geben?

  2. Mongo!!
    Apple ist echt grössenwahnsinnig

  3. Hoffentlich bekommt das iPhone 5 eine ordentliche Kamera, 8 – 10 MP wären wünschenswert.

  4. Tja,
    „zumindest waren die letzten Vorhersagen der Redaktion immer ein Treffen ins Schwarze“
    Diesmal wohl nicht :-)
    Hat sich eigentlich schon mal jemand die Arbeit gemacht, Statistiken über die Quellen zu führen?