Home » Apple » Pentagon soll sich mit mehr als 162.000 iOS- und Android-Geräten ausstatten

Pentagon soll sich mit mehr als 162.000 iOS- und Android-Geräten ausstatten

Das US-amerikanische Verteidigungsministerium wird laut einem aktuellen Bericht die bei den Mitarbeitern verbreiteten mobilen Geräte ersetzen. Die alternden BlackBerry-Smartphones sollen demnach Apples iPhone und iPad weichen. Auch ausgewählte Smartphones und Tablet-Computer, die mit Googles Android-Betriebssystem ausgestattet sind, werden zum Einsatz kommen.


Wie die Washington Post berichtet, wurde ein entsprechender Plan in diesem Monat vorgeschlagen und stattgegeben. Apple- und Android-Geräte werden demzufolge die BlackBerry-Smartphones und Windows-Produkte ersetzen.

Wie man einem veröffentlichten Dokument des Pentagon entnehmen kann, plant das US-Verteidigungsminiterium die Anschaffung von mindestens 162.500 iOS- und Android-Geräten, wobei es sich sowohl um Smartphones als auch Tablets handelt. Das geplante Kontingent ist jedoch stark erweiterbar. Je nachdem wie sich die Produkte im Praxisalltag schlagen werden, stockt das Pentagon auf insgesamt 262.500 Geräte während einer 12-monatigen Laufzeit auf.

Wichtiger Schritt für eine sichere mobile Kommunikation

Die Umstellung wird damit begründet, dass man sich beim Pentagon eine sichere mobile Kommunikation im gesamten Ministerium verspricht. Auch weitere Neuanschaffungen sollen bequem mit den mobilen Geräten kompatibel sein, was mit den iOS- und Android-Geräten einfach realisiert werden kann.

Im Detail ist es noch nicht bekannt, wie viele der 162.500 Geräte mit dem Apple-Betriebssystem ausgestattet sein werden. Unter dieser Neuanschaffung befinden sich allerdings keine BlackBerry-Smartphones, sodass dies ein weiterer herber Schlag für das kriselnde kanadische Unternehmen darstellt, das recht eng mit Behörden zusammenarbeitet.

Pentagon soll sich mit mehr als 162.000 iOS- und Android-Geräten ausstatten
3.53 (70.53%) 19 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Dann kann ja in Zukunft nix mehr schief gehen :-)