Home » Mac » Einsteiger-iMac: Hohe Rabatte für preiswerten All-in-One-Computer

Einsteiger-iMac: Hohe Rabatte für preiswerten All-in-One-Computer

Der in der letzten Woche am Markt eingeführte Einsteiger-iMac wird in den USA von einigen Resellern bereits zu einem deutlich niedrigeren Preis angeboten. Sogar die wichtige 1.000-Dollar-Marke wird hierbei unterschritten, sodass dieser Computer wohl gerade für alle Interessenten stärker in den Fokus rücken könnte, denen der Preis bis dato noch immer zu hoch war.

Der große Elektronikhändler Best Buy setzte zum Beispiel den Rotstift an und bietet den iMac für Einsteiger bereits zum Preis von 979,99 Dollar in den einzelnen Märkten an, die in ganz Amerika zur Verfügung stehen. Besonders interessant ist dieses Angebot für US-Studenten, denn diese Zielgruppe bekommt von Best Buy noch einen zusätzlichen Rabatt von 150 Dollar. Demnach fällt der finale Verkaufspreis für Studenten auf nur 830 Dollar.

iMac 2014

Der zuletzt vorgestellte iMac mit einem 21,5-Zoll großen Display wird hierzulande für 1.099 Euro angeboten. Im Vergleich zu den übrigen Ausführungen vom All-in-One-Computer ist ein schwächerer Prozessor verbaut. Zudem kann der Arbeitsspeicher nicht erweitert werden, da die RAM-Module fest verlötet sind.

(via)

Einsteiger-iMac: Hohe Rabatte für preiswerten All-in-One-Computer
4 (80%) 2 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Das verstärkt meine Vermutung das es sich bei der Einführung dieses Modells um einen Marketingtrick handelt. Seitens Apple wird so dafür gesorgt das der iMac im Gespräch bleibt und durch den niedrigeren Preis auch für jene attraktiv wird die bislang zurückgeschreckt sind, zudem werden die Lager von Komponenten „entlastet“ die vermutlich ab Herbst in der nächsten iMac-Generation keine Verwendung mehr finden werden. Selbst die etwas höherpreisigen Modelle werden im Abverkauf sicherlich profitieren wenn die Verkäufer argumentieren das man für einen „kleinen“ Aufpreis ein deutlich besseren iMac bekommt. Die Strategie ist als klug gewählt, und ich bin gespannt was im Herbst die nächste Generation für tolle Features bringt.