Home » Thema: Apps (Seite 40)

App News: Artikel rund um Apps für das iPhone & iPad

Zeig mir alle Artikel zum Thema: Apps

Der Begriff App wird im allgemeinen Sprachgebrauch als Bezeichnung für Software für Smartphones und Tablets verwendet. Eigentlich leitet sich diese Kurzform jedoch aus dem Wortpaar Application Software ab und beinhaltet das komplette Feld von Anwendungssoftware. Als jedoch der Hype rund um moderne Smartphones begann, an dem unter anderem auch Apples iPhone maßgeblich mit beteiligt war, assoziiert die Allgemeinheit mit dem Wort App, Applikationen die sich hinter kleinen teilweise auch recht bunten Icons verbergen und auf mobilen Endgeräten ihr zu Hause haben.

Apps Geschichte

Die Entwicklung der Apps

Die Geschichte der Apps begann mit dem Release der ersten Mobiltelefone. So waren die Vorgänger der modernen Smartphones bereits mit Anwendungen wie etwa einem Kalender, einem Wecker, Taschenrechner oder Mini-Spielen ausgestattet. Zu der Zeit konnte jedoch noch keiner etwas mit dem Begriff Apps anfangen. Erst das Zeitalter der PDAs rückte die kleinen Software-Anwendungen, die nun vermehrt von professionellen Programmierern entwickelt wurden, mehr und mehr in den Fokus der Anwender.

Die PDAs waren teilweise schon mit Touchscreens ausgestattet und in der Lage unter anderem Web-Apps zu installieren oder aber auf entsprechende Plattformen aus dem Internet zurück zu greifen, die wiederum Installationsexen für das mobile Betriebssystem parat hielten. Es war jedoch noch recht umständlich die Anwendungen zu installieren. Auf einen einheitlichen Store, wie der Apple App Store oder der Google Play Store konnte man noch nicht zurück greifen.

Apple iPhone und App Store

Als Steve Jobs 2007 das erste iPhone Modell präsentierte, begann auch der Hype um die Apps zu starten. Auf einmal waren die kleinen Programme hip und jede Smartphone Nutzer ein Begriff. Das Kürzel App ist einfach zu merken und jeder wusste alsbald sofort etwas damit anzufangen. Schließlich zog Google mit dem eigenen Google Play Store wenig später nach und setzte auch bei Android auf den Begriff App.

iPhone Apps

Nach der Einführung des „neuen“ App Begriffs dauerte es nicht lange, bis die breite Bevölkerungsschicht sich etwas darunter vorstellen konnte. Mittlerweile sind bereits mehr als eine Million Apps für sämtliche mobile Betriebssysteme im Umlauf. Einzelne Applikationen werden sogar mehrere Millionen Mal heruntergeladen und auf den jeweiligen Endgeräten installiert. Wer ein Gespür dafür hat, welche Anwendungen der Nutzer von heute braucht, der kann sogar von der Bereitstellung von nur einer guten App für Android oder iOS ein solides Einkommen schaffen.

Apps als Geschäftsmodell

Der App-Markt ist jedoch hart umkämpft. Die großen Spiele-Entwickler wie EA und Ubisoft Entertainment, welche einst mit der Entwicklung von Konsolen-Spiele und PC Games ihr Geld verdienten, sind nun ebenfalls in den einzelnen App Stores mit Qualitäts-Anwendungen vertreten und machen es den „Laien“ recht schwer eigene Anwendungen fest zu etablieren. Vor allem der Spiele-Markt hat sich recht stark auf die mobilen Anwendungen konzentriert. Das liegt zuletzt auch an den immer leistungsfähigeren Smartphones. Apple setzt beispielsweise bei den neuen iPhone Modellen  auf Prozessoren, die in der Lage sind grafisch aufwendige und sehr detaillierte Spiele flüssig auf den Smartphone und Tablet-Bildschirmen wieder zu geben. Auch Samsung kann hier mit den Spitzen-Modellen der Galaxy S Serie mithalten.

Native Apps und Web Apps

Apps sind in der heutigen zeit begehrter denn je. Man kann die Anwendungen, wie sie die Mehrheit kennen und lieben gelernt hat, grob in zwei Kategorien aufteilen. Zum einen existieren native Apps, die unter anderem im Apple App Store zu finden sind und teilweise tief in das mobile Betriebssystem eingreifen und auf die jeweilige Zielplattform abgestimmt sind und zum anderen ist die Rede von Web Apps. Web App werden über den Browser des mobilen Endgeräts installiert und bedürfen somit keiner festen Plattform. Das hat den Vorteil, dass Entwickler von Web Apps mehr Freiheiten genießen und nicht auf die Vorgaben der einzelnen Store Betreiber wie etwa Apple oder Google angewiesen sind oder gar beeinträchtigt werden. Der Nachteil ist jedoch, dass einige Funktionen wie etwa die beliebten Pushbenachrichtigungen bisher noch nicht über eine Web App realisiert werden können.

Web Apps

Bildquelle: developereconomics.com

Eine Sonderform stellt zudem eine Hybride App dar. Hierbei handelt es sich um einen Mix aus nativer App und Web App. Man kann hier auch von einer perfekten App sprechen die jeweils die Vorteile einer nativen und mobilen Web-App vereinen. Hybride Apps können zum einen auf mehreren Plattformen installiert werden und zeitgleich auf die eigenen Softwarekomponenten zurück greifen. Der Begriff App oder eher das, was sich die Menschheit darunter vorstellt, hat es sogar schon auf die Kinoleinwand beziehungsweise auf die heimische Bildröhre geschafft. „App“ ist der erste Second-Screen Film, den die ARD ausstrahlte.

App der Film

Alle aktuellen Artikel zum Thema: Apps



Studie zeigt: User nutzen Apps schon vor dem Aufstehen

Eine interessante Studie zeigt auf, dass viele US-Smartphone-Nutzer schon vor dem morgendlichen Aufstehen einen kurzen Blick auf ihr iPhone oder Android-Handy werfen, um anscheinend die Ereignisse der letzten Nacht zu checken. Die Studie des schwedischen Unternehmens Ericsson fördert hierbei interessante Fakten zutage. 35 Prozent der amerikanischen Smartphone-User nutzen die kleinen Programme auf ihren Telefonen, noch bevor sie einen Schritt aus ...

Weiterlesen »

Apples 30 Prozent zwingt E-Book Herausgeber in die Knie

Wie 9 to 5 Mac berichtet hat BeamItDown Software, der Anbieter der E-Book App namens iFlow angekündigt, seinen E-Book Shop und die Entwicklung der Anwendung zu beenden. Grund ist nach Angaben des Anbieters unter anderem der Gewinnanteil in Höhe von 30 Prozent, den Apple bei jedem Verkauf über den Appstore einstreicht. Außerdem haben auch neue Regeln, die den Verkauf allen ...

Weiterlesen »

Apple VS. Amazon der Kampf um den Begriff AppStore geht weiter

Der AppStore für das iPhone und Co umfasst mittlerweile 350.000 Applikationen. Das liegt unter anderem daran, dass Apple hier gewissermaßen eine Vorreiterrolle einnahm und ohne großartige Wandlungsprozesse oder ähnliches ganz einfach die Installation diverser Applikationen auf den entsprechenden Endgeräten realisierte. Mittlerweile ziehen jedoch die Konkurrenten nach. Als ernstzunehmneder Konkurrent im Bereich der mobilen Applikationen ist der Android Market bislang gewesen. ...

Weiterlesen »

Weiterer Meilenstein erreicht: 80 000 iPad-optimierte Apps im Store

Mit dem App Store hat Apple bekanntlich eine unerschöpfliche Einnahmequelle erschaffen. Nicht nur dass dieses Ökosystem mittlerweile einen hohen Anteil des Umsatzes ausmacht, der Einfallsreichtum der Entwickler scheint auch keine Grenzen zu kennen. So strömen noch immer täglich neue Applikationen in den iTunes App Store. Doch nicht nur die Anzahl der iPhone angepassten Apps wächst stetig, sondern auch die, für ...

Weiterlesen »

Zapd: Webseiten mit dem iPhone erstellen

Zugegeben, eigentlich ist die App mehr im Bereich Fun statt Produktivität anzusiedeln. Trotzdem ist es sehr interessant, wie sich die Technik in den letzten Jahren weiter entwickelt hat. Benötigte man zu Beginn des Internetzeitalters noch HTML Kenntnisse, um Webseiten zu erstellen, genügte es in den letzten Jahren sogenannte Homepage Baukästen zu bedienen. Auf der Macseite steht den Anwendern dabei Software ...

Weiterlesen »

Apple Design Award nur für Apps aus dem Mac Appstore

Apple hat sich dazu entschieden in diesem Jahr auf der jährlichen Entwicklerkonferenz den Apple Design Award auch wieder für Mac Apps zu vergeben. Während auf der letzten Konferenz ausschließlich Entwickler von iOS Apps die Möglichkeit hatten ihre Programme einzureichen, können in diesem Jahr Programmierer, die sich eine Chance ausrechnen, ihre Apps bis 23 Mai 2011 im  jeweiligen Appstore einreichen. Neu ...

Weiterlesen »

Macht Apple Web-Apps absichtlich langsam?

Derzeit kursieren Gerüchte und auch Vermutungen von App-Entwicklern durch das Internet, Apple würde die immer mehr aufkommenden Web-Apps mit voller Absicht verlangsamen. Auf diese Art und Weise will der Konzern aus Cupertino angeblich eine weitere Verbreitung der Web-Apps verhindern oder zumindest verlangsamen, so ein Softwareentwickler der namentlich nicht genannt werden möchte und im Rahmen eines Berichtes auf hartware.de zitiert wird. ...

Weiterlesen »

Xcode 4 nicht mehr kostenlos

Bisher war Apples Entwicklungsumgebung rund um Apps stets kostenlos. Mit dem Erscheinen der aktuellen Version Xcode 4, führt Apple jedoch eine Gebühr von 3,99 Euro für die Nutzung des Programmes ein. Kostenlos (bzw. ohne zusätzliche Kosten) bleibt Xcode 4 nur für diejenigen, die einen exklusiven Entwickler-Account bei Apple haben, der jedoch seinerseits gebührenpflichtig ist. Viele Entwickler stört es jedoch, das ...

Weiterlesen »

Garageband und iMovie für iPad ab sofort im App Store erhältlich

Apple hat vor wenigen Stunden die auf der iPad Keynote präsentierten Apps Garageband und iMovie zum Download im iTunes App Store bereitgestellt. Mac Usern dürften beide Programme mit ihren vorhandenen Funktionen bereits bestens bekannt sein. Spannend an der Geschichte ist jedoch die Umsetzung auf das Tablet inklusive der Touch Bedienung. Während Garageband auch auf einem Apple iPad der ersten Generation ...

Weiterlesen »

Apple stellt “iPad-Guided Tours” online

Kurz vor dem Launch des iPad 2 in den USA am morgigen Freitag, hat Apple seine amerikanische Webseite angepasst und stellt Videoeinführungen zu den verschiedensten iPad-Themen zur Verfügung. Unter anderem zeigt das Unternehmen aus Cupertino die neuen bzw. erweiterten Funktionen die das Apple Tablet der zweiten Generation mit sich bringt. Hier ist im Speziellen die neue FaceTime Funktion zu erwähnen, ...

Weiterlesen »