Home » iPad » Das neue iPad: LTE Beschwerden erreichen nun auch europäische Gefilde

Das neue iPad: LTE Beschwerden erreichen nun auch europäische Gefilde

Kaum war die Keynote des neuen Apple iPads vorbei fiel versierten Technik Fans auch schon auf, dass das neue Highspeed Internet (LTE) welches das iPad der dritten Generation zwar aufweist, in Deutschland und den restlichen europäischen Ländern aber  nicht unterstützt . Der Grund dafür sind unterschiedliche Standards im Bereich der Frequenzbänder. Während Apples New iPad 700 MHz und 2100 MHz unterstützt, kommen in Deutschland und Co lediglich Frequenzbereiche von 800 MHz und 2600 MHz in Frage. Das neue LTE kann also in dieser Form nicht überall auf der Welt genutzt werden. Dennoch legt Apple den Fokus der neusten Werbeclips auch auf das Highspeed Internet. Kein Wunder also, dass nicht nur bei den europäischen Verbraucherschützern die Alarmglocken läuten.

Die Australier machten hier wieder einmal den Anfang und verklagten Apple mit der Begründung, dass der Konzern mit dem Aufdruck der LTE Fähigkeit einen Irrtum bei den Verbrauchern erwecke. Schließlich kann das LTE nicht in Australien genutzt werden. Das Ziel, Apple dazu zu bewegen die Verpackungs-Beschriftungen abzuändern erreichte die “Australien Competition and Consumer Commission (ACCC)” nicht ganz. Dennoch dürfen enttäuschte Australier ab sofort ihr kürzlich erworbenes iPad der dritten Generation wieder zurück geben.

Nun schwappt die Beschwerde-Welle auch nach Europa über. Jüngst schalteten sich auch die in Schweden und Großbritannien zuständigen Behörden ein. Der Anwalt vom schwedischen Verbraucherschutz Marek Andersson prüft, den Informationen des WallStreet Journals zufolge bereits einhellig ob denn in den aktuellen Werbeversprechen seitens Apple der Verdacht der Irreführung auch bestätigt werden kann. Unzählige Beschwerden gilt es wohl erst einmal aufzunehmen und zu sammeln, bis auch hier rechtliche Schritte eingeleitet werden.

In Großbritannien herrschen ähnliche Verhältnisse. Hier prüft die Advertising Standards Authority Apples neusten Werbespot. Es wäre nicht das erste Mal, dass Apple Werbung im bestimmten Umfang hierzulande verboten würde. Beschwerden können direkt bei der ASA eingelegt werden.

In allen Fällen gilt es jedoch erst einmal genau zu prüfen in wie weit Apple den Punkt der LTE Einschränkungen im Marketing-Material verankert habe und ob der Hinweis den Verdacht der Irreführung auch ausmerzen könnte.

Es ist also wieder einmal spannend. Ob in Deutschland ähnliche Verfahren bald angekurbelt werden, bleibt abzuwarten.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


16 Kommentare

  1. In Deutschland, Österreich und der Schweiz glaube ich nicht, dass Apple auch kulant ist. Denn erstens sind in diesen Länder der LTE Standard gar noch nicht flächendeckend verfügbar und Apple schaltet Werbungen auf, wo zwar das schnelle Internet beworben wird, jedoch mit der Bezeichnung: „Verfügbarkeit von LTE ist Netzwerkabhängig. Auskünfte gibt Ihr Netzanbieter.“ ich sehe keine Chance, dass Konsumentenvereinigungen in diesen Länder klagen können.

  2. Ich versteh nicht wie man sich in sowas reinsteigern kann, mit 21 Mb/Sek und mehr ist das iPad schon verdammt schnell und LTE könnten sowieso nur die aller wenigsten nutzen. Ich finde hier regen sich einige vollkommen sinnlos auf

  3. Sauerei find ich eher, daß wenn ich mit der EU-Version in USA reise erst eine SIM brauche um ins Internet zu kommen…jetzt kann ichs LTE nicht in der EU nutzen, und wenn ich mal nen Monat in die USA fahre bin ich immer noch auf Wifi-AP´s angewiesen weils sonst zu kompliziert wird. Hätten das besser so lösen sollen, daß EU-Kunden die option bleibt die Flat per Kreditkarte zu buchen(wie US-Modell) inklusive freier Netzbetreiberwahl…
    Das Internet-Roaming macht doch eh niemand der das aus eigener Tasche bezahlt…und obendrein sind warscheinlich LTE-Verbindungen im Ausland per Roaming nur möglich, wenn LTE bereits im Heimatland gebucht ist…
    Ich denk also es gibt schon einige Gründe warum der Verbraucher mit falschen Versprechungen getäuscht wird.

  4. Es geht nicht darum, sich in irgendewtas reinzusteigern, sondern darum, ob ide Werbung, die Apple für das iPad macht, irreführend ist oder nicht. Und wenn es einigen auch nicht gefällt, auch Apple hat sich an die hieigen Gesetze zu halten und wenn sie diese nicht einhalten, müssen sie auch mit den entsprechenden Folgen rechnen. Inwiefern irreführende Werbung vorliegt, nur weil beispielsweise eine kleine Fußnote oder sonst in einem Werbesprot ein versteckter Hinweis vorhanden ist, müssen dann letztendlich gerichte entscheiden. Ich halte z. B. die nachfolgende Seite für irreführend, weil bereits in der Überschrift ausdrücklich 4G erwähnt wird und nur eine kleine Fußnote auf das Nichtvorhandensein von LTE in Deutschland hinweist. Das Sternchen befindet sich auch nicht bei den zahlreichen Hinweisen auf 4G auf dieser Seite, sondern bei HSPA, HSPA+ und DC-HSDPA.
    http://www.apple.com/de/ipad/ultrafast-wireless/

  5. Deshalb hab ich mir die wifi Version geholt , im Notfall Host ich das Internet halt übers iPhone .

  6. Also ich finde nicht, dass man auf der Appelseite irregeführt wird. Zwar steht in der Überschrift „WiFi+4G“ aber grundsätzlich ist das iPad ja auch 4G fähig. Im Artikel selber wird nur HSPA HSPA+ und DC-HSDPA beworben, also die Services, die in Deutschland auch funktionieren. Zusätzlich wird dort dann mit einer Fußnote darauf hingewiesen, dass LTE nur in den USA und Kanada funktioniert. Ich sehe da eigentlich nirgendwo ein Problem.

    Unangebracht fände ich, um mich noch mal auf den Artikel zu beziehen, nur wenn Apple mit LTE werben würde. So weit ich weiss wird aber doch nur mit ultraschnellem Internet geworben. Und das kommt bei HSPA+ und DC-HSDPA doch eindeutig hin…

  7. Ich finde es auch irreführend. Auf der rechten Seite steht „bereit für du ganze Welt“, darunter wird ausdrücklich das iPad mit 4g beworben, auch wenn der Satz nur mit der Verbindung GSM/UMTS weitergeht. Man muss dann schon „Profi“ sein, um alles genau zu verstehen. „Halblaien“ werden m. E. bewusst in die Irre geführt. Aber die Zeit wird zeigen, ob Verbraucherschützer auch hierzulande Gerichte bemühen werden und Recht bekommen.

  8. Hob rechtens oder nicht, aber ganz koscher scheint das nicht zu sein, was Apple da treibt. Unverschämt ist es allemal, bei der Keynote LTE großartig herauszustellen, wenn man später erst auf massive Nachfragen zugeben muss, dass das im größten Teil der Welt gar nicht funktioniert. Schwaches Bild, Apple.

  9. Ich finde die ganze Diskussion erstaunlich. LTE kostet in Deutschland — dort wo es verfügbar ist und in den Tarifen der Betreiber ausgewiesen wird ein Schweinegeld. Da ich noch andere Hobbys habe als Mobilfunkbetreiber reich zu machen, interessiert mich das ganze LTE nicht die Bohne (zumal es, wenn überhaupt, hauptsächlich auf der Alm verfügbar ist, wo sonst nix anderes geht) und war für mich auch kein Kaufgrund.

    Aber wahrscheinlich regen sich diejenigen am meisten darüber auf, die sich entweder LTE sowieso nicht leisten können und es deshalb nicht nutzen (aber fleissig meckern) – oder wohlmöglich beim Amt nachfragen, ob es dafür auch nen H4 Zuschuss gibt. *Kopfschüttel*

  10. @Angelika
    Und was haben deine Ausführungen mit Apple’s möglicher irreführender Werbung zu tun? Diese ist eben, wie in anderen Ländern auch, verboten. Ob dies Werbung irreführend ist nach deutschen Gesetzten wird man dann eben sehen, wenn eine Entscheidung darüber getroffen ist. Nur weil LTE in Deutschland teuer ist, es dich nicht interessiert oder es sich manche nicht leisten können oder wollen, ändert doch an einem möglichen Gesetztesverstoß nichts.

    Wenn jemand ermordet wird, den du nicht kennst, könnte es dir genauso egal sein, ob der Mörder verfolgt wird oder nicht. Das ist zwar ein krasser Vergleich, aber nur so verstehst du vielleicht, was gemeint ist. Vieleicht profitierst du ja mal (oder hast schon oft profitiert) von Abmahnunen gegen andere Firmen, die irreführende Werbung betrieben haben. Weißt du das? Wenn jedem alles egal ist, herrscht in Deutschland Anarchie, das ist nicht meine Vorstellung von Deutschland. Vielleicht fällst du mal auf einen anderen Betrüger in irgendeiner Form rein, dann will ih dich mal hören.
    Bei deiner Einstellung kann ich nur den Kopf schütteln.

  11. Das Highspeed Internet beworben wird finde ich absolut richtig. Immerhin bringt das neue iPad statt vorher 7,2 MBit jetzt 42,2 MBit. Die Leute wollen doch nur was zum meckern haben. Die meisten würden den Unterschied zwischen 42 und 72 MBit nicht mal merken.

  12. Also ich finde dieses LTE genörgel total albern! ERstmal hat das Ding ja einen LTE Chip und was kann Apple dafür wenn die Netzbetreiber Weltweit es nicht schaffen die Selben Frequenzen zu benutzen.

    Außerdem weiß jemand von den Nörglern wie schnell LTE in den USA ist
    ca. 21 MB im Download
    und unser nicht LTE ist doppelt so schnell aber trotzdem heulen alle. Zumal die meißten meckerer es sich wahrscheinlich nicht mal leisten können oder wollen, weil es noch viel zu teuer ist.

  13. @Rathpacker
    Für dich gilt das gleiche die für Angelika.
    Was soll’s, die PISA-Studie beweist ja immer wieder, dass manche Probleme mit dem Textverständnis haben.

  14. Wenn es in Deutschland zu Verfahren kommen würden hätten dieses eh keine große Auswirkung. Erstmal wird nur gegen Apple geklagt, da kein deutscher Netzbetreiber so blöd sein wird, das iPad (3.Gen) mit LTE anzupreisen, da sie selbst wissen, dass es hier nicht unterstützt wird.
    Das Ergebnis könnte sein, dass Apple die deutsche Website entsprechend anpasst, so dass nicht mehr LTE beworben wird. Des Weiteren sollte es kein großes Problem darstellen den Aufdruck 4G auf den iPad Verpackungen durch 3G zu ersetzen. Immerhin sind die Verpackungen auch jetzt schon für die jeweiligen Länder mit unterschiedlichen Sprachen bedruckt und auch mit unterschiedlichen Netzteilen bestückt.

  15. Ich finde das richtig, wenn man dagegen vorgeht. Wenn ich mir ein Auto kaufe und es die Leistungs-/Verbrauchsdaten nicht erfüllt (und hier mit einer Abweichung), kann ich nachbessern lassen. Beim iPad geht’s ja gar nicht. Wo ist das Problem für das, für das ich bezahlt habe auch „zu kämpfen“. Die Bebründung, es ist nicht flächendeckend und so teuer, zählt nicht. Ich habe mich für LTE entschieden, es ist in meinem Gebiet vorhanden – also will ich es nutzen. Egal ob es nur unwesentlich schneller ist oder nicht. MEINE Entscheidung – auch was ich dafür zahle.

  16. Es ist aber keine Täuschung. Apple verschleiert nicht, dass LTE nicht überall nutzbar ist. Man kann deutlich nachlesen, dass LTE nicht in jedem Land verfügbar ist. Auf Nachfrage werden die Verkäufer einem auch sagen, dass LTE in Deutschland mit dem iPad nicht funktioniert.
    Es ist ja nicht so, dass man sich plötzlich wundern müsste, dass es nicht geht wenn man es schon gekauft hat. Aus dem Thema wird kein Geheimnis gemacht.