Home » iPhone & iPod » iPhone 5: Italienische Designstudie zum erwarteten Hit aus Cupertino

iPhone 5: Italienische Designstudie zum erwarteten Hit aus Cupertino

Jedes aus Cupertino erwartete Produkt wird zum Thema zahlloser Spekulationen. So werden auch regelmäßig sogenannte Mockups veröffentlicht, also eine Designstudie darüber, wie das Gerät letztendlich aussehen könnte. Das iPhone 5 bildet da keine Ausnahme.  Der italienische Designer Antonio de Rosa, der für seine Designstudien bekannt ist, hat sich an den Schreibtisch gesetzt und sich Gedanken über die nächste Smartphone-Generation mit dem Apfellogo gemacht.

Während das iPhone 4 vom iPhone 4s optisch nicht zu unterscheiden ist, geht de Rosa davon aus, dass Apple mit dem neuen iPhone designtechnisch neue Wege betreten wird. Es wird flacher als der Vorgänger, das kantige Design wird nach der Vorstellung des italienischen Designers abgerundeten Seiten weichen. Auch die Materialien werden sich ändern. So besteht de Rosas iPhone aus Glas und Polycarbonat.

Auch über die Spezifikationen hat de Rosa nachgedacht. Die 6. Generation des iPhone wird seiner Meinung nach über einen A6-Prozessor und eine 10 Megapixel-Kamera verfügen. Der klassische Homebutton ist in de Rosas Studie nicht mehr zu finden. Stattdessen ist er zu einem Touch-Element geworden, dass sich von der Oberfläche der Displayverglasung nicht mehr abhebt.

Das Mockup sieht in unseren Augen wirklich gut und elegant aus. Selbstverständlich lässt sich aus der Studie nicht auf das tatsächliche Aussehen des neuen iPhones schließen. Regelmäßig kursieren vor dem Release eines neuen Apple-Produktes diverse Designstudien. Wer von den Designern der Wahrheit am nächsten kommt, wird sich erst zeigen, wenn das iPhone 5 auf dem Markt ist.

De Rosa ist Mitglied des italienischen Designstudios ADR Studio, das bereits mit anderen Mockups des iPhone 5 von sich reden machte. Er veröffentlicht die Designstudie zu Ehren des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs, weshalb die sie den Namen „iPhone SJ“ trägt.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


8 Kommentare

  1. Das iPhone 4 ist sehr wohl optisch vom iPhone 4 s zu unterscheiden

  2. @Christian wo den? Am antenen schlitz?
    Also da muss man schon 2 mal hin schauen ob es ein iphone 4 oder 4s ist. Optisch sind sie genau gleich.

  3. @Mentor: du darfst die Verpackung nicht vergessen hahaha ;)

  4. Auf den ersten blick sind sie wirklich gleich. ein kenner erkennt es aber sofort da er weiß worauf er achten muss um es zu unterscheiden ;) das design da oben spricht mich eher an als mit alugehäuse :)

  5. @iLocke
    Sehe ich genauso: Auf den ersten Blick sind sie identisch. Wenn man weiß wohin man gucken muss sieht man allerdings die Unterschiede.

    @Mentor
    Der erste ist, wie du richtig sagst, der Antennenschlitz. Und der zweite, da muss man aber ganz genau hinsehen, bzw. die Proportionen kennen, dass die Lautstärkeregelungen wenige Millimeter tiefer angelegt sind. So passen blöderweise (oder doch nicht so blöd?) die Schutztaschen mit Ausschnitten nicht mehr. Aber ich geb’s ja zu, der Unterschied ist schon sehr fein.

  6. Das Mockup sieht ja furchbar aus, wie ein plattgedrücktes 4er. Was sollen diese Scheiß-Design-Vorschläge denn? Wer Appleprodukte kennt, wird doch sofort wissen, dass die so einen Mist niemals bauen würden!

  7. Das Apple zeiche ueber dem Bildschrirm denke ich wird nie so kommen. Vom Design her waer das auch schrecklich.

  8. Dafür das es nur eine Design-Studie ist finde ich das gar nicht mal so schlecht. Bis auf die eckigen Tasten, die passen nicht.Das beste an der Studie ist das der Homebutton ein Touch-Element ist. Alles in allem habe ich bei vorherigen Modellen schon weitaus schlechtere Studien gesehen.