Home » Sonstiges » Apfelnews Wochenrückblick: Alles über iPhone 5s und iPad Air aus den letzten 2 Wochen

Apfelnews Wochenrückblick: Alles über iPhone 5s und iPad Air aus den letzten 2 Wochen

Mit zwei Tagen Verspätung präsentieren wir euch an dieser Stelle wie gewohnt den großen Apfelnews-Wochenrückblick. Wer zu unseren treueren Lesern gehört, dem wird aufgefallen sein, dass wir aus privaten Gründen auch am vorletzten Wochenende keinen Wochenrückblick gebracht haben. Von daher werden wir heute an dieser Stelle versuchen, einen Blick auf die vergangenen zwei Wochen in der Apple-Welt zu werfen. Alle wichtigen Ereignisse aus den vergangenen 14 Tagen findet ihr hier an dieser Stelle zusammengefasst. Egal, ob es um das iPhone 5s, das iPad Air, das iPad mini 2 oder einfach Interessantes rund um Apple geht.

iPhone 5s und iPhone 5c

iPhone 5s Kamera

Die iPhone-Linie ist seit dem ersten Modell aus dem Jahr 2007 ein Erfolgsgarant bei Apple. Und auch wenn das neu vorgestellte iPhone 5c in diesem Jahr etwas enttäuschte, darf man dennoch hervorragende Absatzzahlen für das iPhone im laufenden Weihnachtsquartal erwarten. In den USA ist das iPhone weiterhin das am meisten verbreitete Smartphone, mit einem Marktanteil von 40,6 Prozent.

Und im nächsten Jahr dürfte das iPhone noch besser laufen. Denn der Deal zwischen Apple und China Mobile, über den lange spekuliert wurde, ist endlich unter Dach und Fach. Das iPhone tauchte gestern auf der Webseite des weltweit größten Mobilfunkbetreibers auf, und es wurde angekündigt, dass das Gerät bald vorgestellt werden kann. Apple hat somit auf einen Schlag über 740 Millionen potentielle Kunden dazu gewonnen. Je nachdem, welchen Analysten man fragt, wird mit einem zusätzlichen Absatz zwischen 17 und 38 Millionen iPhones im Jahr 2014 durch den Deal mit China Mobile gerechnet. Und das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange: In mittelbarer Zukunft soll auch das iPad über China Mobile vertrieben werden.

Eines der tragenden Features des neuen iPhone 5s ist der Fingerabdrucksensor TouchID. Dieser ist zwar sehr genau, aber dennoch kann es an und zu mal zu Lesefehlern kommen. Mit diesem kleinen Trick könnt ihr bei der TouchID in eurem iPhone 5s die Fehlerquote minimieren.

Das iPhone 5c dagegen hat die Erwartungen bisher nicht erfüllt. Was aber nicht heißt, dass es sich nicht verkauft. So stellt es beispielsweise in Indien auch die Konkurrenz aus dem Hause Samsung in den Schatten. Und auch in Japan ist das iPhone 5c neben dem iPhone 5s sehr beliebt. Besonders Ex-Android-User scheinen sich von dem etwas günstigeren Modell angesprochen zu fühlen.

Und einen kleinen Ausblick in die Zukunft gibt es noch dazu: Ein von Apple Insider entdecktes Patent beschreibt eine Technologie, in deren Richtung Apple in der Vergangenheit bereits die Fühler ausgestreckt hat: Gesichtserkennung beim iPhone. Ob es dieses Feature jemals vom Patent in das fertige Produkt schafft, ist wie so oft nicht bekannt. Ein weiteres Patent aus dieser Woche integriert Apples Sprachassistenten Siri in die Heimumgebung.

Widmen wir uns noch kurz der näheren Zukunft. Auch im nächsten Jahr wird es wieder ein iPhone geben. Vieles spricht dafür, dass Apple sich für die Bezeichnung “iPhone 6” entscheiden wird. Apple hat erst kürzlich 580 Millionen US-Dollar in die Saphirglas-Technologie investiert, die im iPhone 6 genutzt werden soll. Wer sich jetzt schon nicht mehr bis nächstes Jahr gedulden kann, der kann einen Blick auf dieses Konzeptvideo werfen, das das iPhone der sechsten Generation als “iPhone Air” zeigt.

Ach so, apropos iPhone: Wenn ihr noch Futter für euer neues iPhone 5s oder 5c sucht, dann schaut euch doch mal die Top 5 Apps unserer Redaktionsmitglieder an.

iPad Air und iPad mini 2

iPad Air Hotspot

Und auch Apples iPads verkaufen sich nach wie vor hervorragend. Mit dem iPad Air und dem iPad mini 2 bzw. iPad mini mit Retinadisplay sind zwei Tablet-Modelle auf dem Markt, die jeweils die besten in ihrer Klasse sind. An diesem Fakt ändert auch ein Bericht von DisplayMate nichts, bei dem das Retinadisplay des neuen iPad mini nicht wirklich gut wegkommt. Die iPad-Modelle sind derart beliebt, dass sie aus dem Shopping-Mega-Event Black Friday als absolute Gewinner hervorgingen.

Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein iPad zuzulegen und einfach noch unsicher ist, welches Modell es denn sein soll, dem kann eventuell der Vergleich der Geschwindigkeiten aller Modelle bei der Entscheidung helfen.

In Zukunft soll das iPad noch größer werden. Die Spekulationen weisen in Richtung eines 12,9 Zoll iPads mit einer 2k- und 4k-Aufkösung. Der Auftrag hierfür soll an Quants gehen.

Für die Studenten von euch ist eventuell noch unsere Übersicht mit den besten Apps für das iPad in der Uni interessant.

iOS 7

Jedes neue iOS-Gerät wird inzwischen mit iOS 7 ausgeliefert. Und auch die Adoption unter den alt eingesessenen iOS-Usern ist gut. Seit der Vorstellung im September hat sich das System auf über 70 Prozent aller iOS-Geräte in Nordamerika verbreitet.

Obwohl Android inzwischen weit mehr verbreitet ist als iOS, gibt es dennoch vieles, was für das System von Apple spricht. Für Werbekunden ist es interessant, da die hohe Popularität für gute Verbreitung der Anzeigen sorgt. Auf iOS werden 63 Prozent aller mobilen Werbeanzeigen geschaltet. User erfreuen sich daran, dass das einheitliche System von Apple lang andauernden Software-Support für die Hardware garantiert. Wobei es hierbei sicherlich Grenzen gibt. So berichten beispielsweise viele Besitzer des iPhone 4, dass ihr Gerät mit iOS 7 an seine Grenzen stößt. Und auch für Entwickler ist iOS interessant. Sie verdienen auf der Plattform fünf Mal so viel pro Download wie ihre Kollegen, die Apps für Android entwerfen.

Dennoch sollte man sich nun nicht zu der altbekannten iOS-vs.-Android hinreißen lassen, da diese zum einen selten Früchte trägt und zum anderen recht sinnfrei ist.

Law and Apple

Viel zu berichten gab es in den letzten zwei Wochen über die Auswirkungen des Urteils im E-Book-Prozess, bei dem Apple für schuldig befunden wurde, gemeinsam mit mehreren Verlangen Preisabsprachen auf dem E-Book-Markt getroffen zu haben. Richterin Denise Cote beschied in ihrem Urteil, dass ein unabhängiger Beobachter bestellt werden sollte, der das Verhalten von Apple auf dem E-Book-Markt überwacht. Als dieser dann seine erste Rechnung stellte, staunte man bei Apple nicht schlecht. Stolze 1100 Dollar stellt der von Cote bestellte Anwalt Michael Bromwich in Rechnung. Apple reichte vor Gericht eine Beschwerde ein, auf die Bromwich scharf reagierte. Öffentlichen Beistand erhielt Apple vom Wall Street Journal, das unter anderem aufdeckte, dass Bromwich ein persönlicher Freund von Richterin Cote ist und außerdem lediglich über wenig Erfahrung in Sachen Kartellrecht verfügt.

Ebenfalls in den USA wies Richterin Lucy Koh, die wir eigentlich aus dem Samsung-vs.-Apple-Prozess kennen, [eine Klage ab], die sich gegen Apples Datenschutzrichtlinien wandte.

Sprung nach Europa: Die Europäische Kommission möchte das Steuerrecht verschärfen, um somit zu verhindern, dass Firmen wie Apple sich zum Großteil aussuchen können, wo sie welche Steuern zahlen. Von den Plänen bis zu einer europaweiten Umsetzung ist es allerdings noch ein weiter Weg.

Was sonst noch geschah

Sowohl beim Streamingdienst Spotify als auch bei Google Play Music gibt es Neuerungen: Spotify plant, in Zukunft für kostenfreie Konten auch mobiles Streaming anzubieten und in der vergangenen Woche startete Google Play Music in Deutschland.

Apropos Start: Ein deutscher Retailer behauptete, dass der neue Mac Pro ab dem 16.12. verfügbar ist. Ob es so kommen wird, werden wir ja in wenigen Tagen sehen.

Apfelnews im Sozialen Netz

Das war unser Wochenrückblick für diese Woche. Wir hoffen, die Lektüre hat euch gefallen und würden uns sehr freuen, euch auch in der nächsten Woche wieder häufig und zahlreich auf unserer Seite begrüßen zu können.

Neben unserer Webseite könnt ihr uns auf FacebookGoogle+ und Twitter besuchen. Für Feedback und Anregungen – sei es dort, in den Kommentaren oder via eMail – sind wir stets dankbar. Alternativ könnt ihr auch unsere kostenlose Apfelnews App auf euer iPhone laden und dank Pushbenachrichtigungen immer auf dem aktuellsten Stand bleiben.

Apfelnews Wochenrückblick: Alles über iPhone 5s und iPad Air aus den letzten 2 Wochen
4.23 (84.62%) 13 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


3 Kommentare

  1. Wo ist das altbekannte iOS-vs.-Android sinnfrei, wenn feststeht, das ein iOS Entwickler das fünffache pro Download verdient, und dass auch Werbeanzeigen unter iOS effektiver sind, da bei Apple die finanziell besser ausgestatteten Kunden sitzen!???
    Android ist gestohlener Schrott für Idiotenn, Penner und Geizhälse!!! ;-p

  2. Ich wünsche mir für das nächste iPhone ein Diskettenlaufwerk.

  3. Ispeedy,

    bin auch kein Android Fan, aber übertreiben muss man es auch nicht.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*